TweetyMail: Twitter per E-Mail

Twitter-Clients gibt es haufenweise: webbasierte Alternativen zu twitter.com, Anwendungen für verschiedene Betriebssysteme und Apps für Handys und Smartphones. Dabei geht es auch vollkommen anders. Mit dem Dienst TweetyMail kann Twitter vollständig per E-Mail bedient werden.

Abgesehen davon, dass die Tweets der Timeline im Mailpostfach landen, funktioniert das ganze wie eine Mailingliste. Man folgt zum Beispiel neuen Twitter-Accounts, indem man eine Mail an follow@tweetymail.com schickt. Eine Nachricht versendet man an message@tweetymail.com und im gleichen Stil sind die wichtigsten Twitter-Funktionen auf E-Mail-Adressen abgebildet. Damit das ganze funktioniert, muss man zuvor eine oder mehrere eigene E-Mail-Adressen beim Dienst anmelden. Authorisierungsfunktionen stellen dabei sicher, dass niemand mit gefälschter Absenderadresse auf fremden Accounts twittern kann.

[adrotate group="5"]

Der Dienst wurde noch ergänzt mit verbesserten Benachrichtigungen über eingehende Direct Messages oder neue Followers. Für wen das interessant ist? E-Mail ist fundamental und oft da noch verfügbar, wo es kein (funktionierendes) Web gibt. Mit E-Mail lassen sich auch Zensurversuche von Diktaturen leichter unterlaufen. Selbst wenn man auf einem textbasierten Terminal, einem C64 oder einem antiken WAP-Handy wie dem immer noch von vielen geliebten Sony-Ericsson T610 arbeitet, gibt es fast immer einen Weg, Mails zu versenden oder zu erhalten.

Ebenfalls interessant ist der Dienst für Leute, die Twitter nicht in Echtzeit verfolgen, sondern regelmäßig zurücklesen, was via E-Mail evtl. einfacher und kompakter möglich ist, als wenn man zahllose Accounts als RSS-Feeds abonniert. Last but not least können die Google-Fanboys nun Twitter aus Googlemail heraus bedienen. Der Dienst mag sehr speziell oder eher für Notfälle geeignet sein – seine Fans wird er ganz sicher finden.

[via TechCrunch]

2 Gedanken zu „TweetyMail: Twitter per E-Mail“

Kommentare sind geschlossen.