Michael Jackson und die Gefangenen von Cebu

Wie absurd diese Welt manchmal sein kann! In einem Hochsicherheitsgefängnis in Cebu auf den Philippinen tanzen mehrere hundert Insassen wie Michael Jackson – unter Leitung seines ehemaligen Choreografen Travis Payne. Sony Pictures macht daraus ein Viral.

Krankheitsbedingt verlinke ich heute mal ganz schamlos auf dieses nicht mehr ganz so neue Video, das Marek Hoffmann von Basic Thinking hier gestern schon vorgestellt hat, und melde mich erst heute Abend wieder mit dem Apple-Tablet…

Die Insassen des gleichen Gefängnisses hatten Anno 2008 schon Jacksons Hit “Thriller” aufgeführt:

Zwei Tage nach Jacksons Tod im vergangenen Jahr, zollten sie dem King of Pop ebenfalls ein Tribut:

Ich weiß ja nicht, was das ganze eigentlich soll. Aber diese Videos bewegen sich irgendwie zwischen Resozialisierung – und Erniedrigung auf amerikanische Bootcamp-Art. Wie gesagt: absurd.

3 Gedanken zu „Michael Jackson und die Gefangenen von Cebu“

  1. Also ich weiß nicht. Ich hab nichts dagegen. Wenn die Insassen nicht dazu gezwungen worden sind (und davon gehe ich aus) und gerne und freiwillig mitmachen, finde ich es wunderschön Michael Jackson Tribut zu zollen. Auch wenn es Gefangene sind. Ich denke auch diese Menschen hätte Michael nicht vergessen und er hätte bestimmt nichts dagegen gehabt ^^

Kommentare sind geschlossen.