MS Office: Runter von den Rechnern, rauf auf Nokia-Handys und das iPhone?

Microsoft will in Kürze in Form einer App auf Nokia-Smartphones zum Einsatz kommen. Nokia bestätigte derartige Gerüchte, die heute im Laufe des Tages aufkamen. Demnach ist auch eine Version für das iPhone geplant. Ungemach droht MS dafür in den Staaten: Aufgrund angeblicher Patentverletzungen soll Microsoft die Textverarbeitung “Word” nicht mehr verkaufen dürfen, entschied ein Gericht in Texas. Microsoft hat nun 60 Tage Zeit, gegen das Urteil Einspruch einzulegen.

Microsoft will Urteil anfechten

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat bereits angekündigt, das Urteil anzufechten. Die kanadische Firma i4i hält die Rechte an der eigentlich offenen Dokumenten-Auszeichnungssprache XML, die Microsoft seit der Version Office 2003 unterstützt. Das Gericht hatte i4i Recht gegeben und Microsoft bereits am 20. Mai zu einer Geldstrafe von 290 Millionen US-Dollar verklagt. Darauf hatte der Softwarekonzern aber nicht reagiert.

Dafür will Microsoft mit Office nicht nur ins Web (wofür man sich vor wenigen Tagen die Adresse Office.com gesichtert hat), sondern auch auf Smartphones, die nicht mit dem eigenen mobilen Betriebssystem Windows Mobile funktionieren. Eine erste Vereinbarung unterzeichnete Microsoft heute am frühen Abend mit Nokia.

Je nach Meinung ein Angriff auf Blackberry oder Google

Venture Beat wertet die Allianz als Herausforderung für RIM und seine Blackberry-Geräte. “The Business Insider” sieht darin hingegen einen Angriff auf Google. Der Internetkonzern hat mit Google Docs eine eigene Office-Version und mit Android ein Betriebssystem für Smarthpones. Für Android und das iPhone gibt es bereits Zugriff auf Google Docs über das Google-App; dies bietet allerdings keine Funktionen, um Dokumente zu bearbeiten.

Wenn Microsoft mit Office auf mobilen Geräten erfolgreich sein will, muss der Konzern etwas mehr bieten – und das tut er: So soll es auf Nokia-Handys nicht nur möglich sein, Office-Dokumente anzusehen und zu bearbeiten, sondern auch sie mit der Desktop-Variante von Office 2010 zu synchronisieren. Gerüchten zufolge will Microsoft mit dem App auch auf das iPhone, was die Vorstellung einer mobilen Textverarbeitung noch abenteuerlicher erscheinen lässt.

Auf jeden Fall ist der Anfang gemacht: Microsoft sieht die Zukunft nicht mehr alleine bei Windows Mobile – und Nokia will entgegen zahlreicher Gerüchte noch nicht von Symbian abkehren. Das Office für Mobile soll vorerst nur auf dem alten Betriebssystem laufen und nicht auf dem neueren System Maemo.