Schlagwort-Archiv: Apps

iPad: Der Flashback

Wer ohne das Wort “iPad” in seinem Reader auskommen wollte, musste die letzten Monate auf Lyrik-Blogs umsteigen oder den Reader ganz ignorieren. Auch mehr oder weniger verhaltene Kritik an Apples Wunder-Tablett konnte den Hype kaum bremsen. In Deutschland ist das Teil offenbar schon am ersten Verkaufstag wieder ausverkauft. Während das Publikum mit dem Portemonnaie abstimmt, bringen sich die ersten Medienhäuser in Stellung. Und das durchaus auch gegen Steve Jobs.

Weiterlesen

Das iPad wird den Journalismus nicht retten [Update]

Ich will nicht schon wieder Paid Content kritisieren. Aber wie die Verlage sich mit dem iPad retten wollen, ist mir nach wie vor schleierhaft. Springer will seine Zeitungen “Welt”, “Welt kompakt” und “WamS” für einen Preis “ab” 7,99 Euro auf das iPad bringen, meldet Basic Thinking. Der Verlag muss dafür gleich Scharen von Kunden erwarten – wo auch immer die herkommen sollen.

Weiterlesen

Blogs haben die geschürten Hoffnungen der Visionäre nicht erfüllt

[Blogs] haben die geschürten Hoffnungen der Visionäre nicht erfüllt. Einige Verlage haben den Trend erkannt und setzen auf eigenproduzierten oder eingekauften [Blog]-Content. Und einige wenige [Blogger] können abseits der Verlage vom [Bloggen] leben. Der Großteil der [Blogger] aber nimmt damit wenig bis gar nichts ein und wird von der Masse der Bevölkerung nicht wahrgenommen – oder er [bloggt] nur, weil es seine Leidenschaft ist.
Weiterlesen

Amazon, die Angst vor Apple und der Phantom-App-Store

Amazon hat heute einen eigenen App-Store für den Ebook-Reader Kindle angekündigt. Externe Entwickler sollen sich bereits ab kommendem Monat an die Arbeit machen. Vorzuweisen hat der Online-Versand bislang nichts, aber die Ankündigung ist zeitlich geschickt gewählt. Wir haben einen Spion in Amazons geheime Vorstandssitzung geschickt. Hier sein Bericht.
Weiterlesen

Sozialer Anrufbeantworter: WoopCall hinterlässt Sprachnachrichten auf Facebook

Es heißt ja, Social Networks bieten uns neue Möglichkeiten, unserem Mitteilungsbedürfnis nachzugehen – hat man einen neuen Gedanken, so kann man ihn bei Twitter oder bei Facebook in Form von 140 Zeichen absetzen. Die Facebook-Anwendung WoopCall geht nun weiter und lässt tippfaule Menschen neben den üblichen Textnachrichten auch Sprachnachrichten in unserem Facebook-Stream absetzen.
Weiterlesen