Schlagwort-Archiv: Web TV

Finanzkrise – Chance für TV im Netz?

Die internationale Finanzkrise treibt interessante Blüten: So kündigen in den USA zunehmend Kabel-TV-Nutzer ihre Verträge zugunsten des kostenlosen Angebots im Netz. Wie die International Herald Tribune berichtet, versuchen die US-Bürger damit ihre Haushaltskasse zu schonen und sehen im Internet offenbar Einsparpotenziale. Nach einer aktuellen Studie von Jupiter Research zu Änderungen beim Ausgabeverhalten bei Medien angesichts der Wirtschaftskrise antwortete die Mehrheit der 25- bis 34-Jährigen, als erstes würde bei Kinotickets und Kabel-Pay-TV gespart und an letzter Stelle beim Breitbandinternet. Zudem zeigt der erfolgreiche Online-Absatz von Filmen wie beispielsweise in Apples iTunes Store den neuen Weg für die Filmindustrie: So wurden mit “Iron Man” in der ersten Woche rund eine Million US-Dollar umgesetzt. So bietet jede Krise auch gleichzeitig eine Chance.

International Herald Tribune, Kosmopiloten

Yahoo & Intel graben Ideen zum Internet im TV wieder aus

Internet auf dem Fernseher, das wär’s! Intel und Yahoo haben auf Intels Entwicklermesse eine gemeinsame Lösung vorgestellt, die Widgets mit personalisierten Informationen wie Wetter oder Börsenkurse auf dem Fernseher einblendet. Erste Geräte mit der Funktion sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Intel stellt dafür den Chip “CE 3100″ bereit, Yahoo die Softwarelösung “Widget Engine”. Als Testgerät dient ein Samsung-Fernseher. Die Internetverbindung realisiert das Gerät entweder über LAN, TV-Kabel oder WLAN. Setzt sich die Technik durch, wird es auf lange Sicht wohl keinen Unterschied mehr zwischen Fernseher und Computer geben. Nicht jeder teilt die Meinung der Hersteller, dass da etwas zusammen wächst, was zusammen gehört. Aber solange der Zuschauer sein eigener Programmdirektor bleibt, werden die Vorteile wohl überwiegen.

computerwoche.de, de.engadget.com, basicthinking.de

Handy-TV: Mobile 3.0 vor dem Ende?

Das Konsortium Mobile 3.0 steht nach einer Meldung der “Bild” kurz vor dem Aus. Der Partner Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) ist bereits abgesprungen. Von den übrigen Beteiligten Burda, Holtzbrinck und Naspers heißt es, es gehe nur noch darum, das Projekt ohne übermäßigen Gesichtsverlust zu beenden. Während Peter Heinlein der Technik hinterher trauert, kann Thomas Knüwer es noch immer nicht fassen, wie man überhaupt mit dem Gedanken spielen konnte, Mini-Bilder zu festen Sendezeiten mobil zu übertragen.

bild.de, blog.handelsblatt.de, magnus.de