Schlagwort-Archiv: T-Mobile

Android-Handy nimmt (etwas mehr) Gestalt an

Nächster Akt in der Krimi-Komödie “Das Google-Handy”: Die Indizien verdichten sich, dass es voraussichtlich und wahrscheinlich noch in diesem Jahr kommt. Google hat eine neue Version des Software-Baukastens für Android vorgestellt: Version 0.9. Im vierten Quartal soll dann die stabile Version 1.0 des Handy-Betriebssystems fertig sein. Der Handy-Hersteller HTC hält ebenfalls den Daumen senkrecht: Die US-Regulierungsbehörde FCC hat das geplante Touchscreen-Handy “Dream” genehmigt, das mit Android funktionieren soll. Und T-Mobile hat nun endlich zugegeben, das Handy in den USA exklusiv verkaufen zu wollen. Vorgestellt werden soll es noch vor Ende September – obwohl Google dann noch gar nicht mit der 1.0er Version fertig ist. Die Spannung steigt. (Fortsetzung folgt)

heise.de (Android), areamobile.de (HTC), afp.google.com (T-Mobile)

“Das Google-Handy” – ein Theaterstück mit offenem Ausgang

Es verspricht eines der spannendsten Theaterstücke des Spätherbstes zu werden. Titel: “Das Google-Handy”. Darsteller: Google, HTC und T-Mobile. Zum Inhalt:
Google hat es sich in den Kopf gesetzt, ein (mehr oder weniger) quelloffenes Betriebssystem namens “Android” für Handys zu entwickeln. Das ist zwar Open Source, trotzdem dürfen nicht alle Programmierer dabei mitmachen. Die Entwickler sind sauer, das Handy-Betriebssystem noch sehr fehlerbehaftet. Macht aber nichts, sagt HTC: Wir bringen trotzdem ein Touchscreen-Handy mit Android heraus, und zwar noch in diesem Jahr! Ist ja wunderbar, freut sich auch die US-Filiale von T-Mobile: Wir verkaufen das HTC-Handy an unsere Kunden und bringen gleich einen App Store dazu heraus.

Mögliches Happy End: T-Mobile verkauft das HTC “Dream” mit Googles Android bereits im Herbst. Alle Protagonisten landen einen Welterfolg damit.
Konfliktpotenzial: Googles Android wird gar nicht rechtzeitig fertig. Dann gibt es kein Android, kein HTC Dream, keinen App Store von T-Mobile und keinen Welterfolg. Dafür aber reichlich Spott und Häme.

Wie diese spannende Geschichte ausgeht, wollen die Darsteller noch nicht verraten. Das Ende erfahren wir aber ganz sicher noch in diesem Jahr.

spiegel.de

Apps: Mit Software lässt sich plötzlich Geld verdienen

Apps überall: Die kleinen Software-Tools, die man auf das Apple iPhone herunterladen kann, sind die eigentliche Killer-Applikation des “Wunderhandys”. Apple-Boss Steve Jobs feiert mehr als 60 Millionen Downloads seit dem Start des “App Stores” vor gut einem Monat. Die User investieren rund 1 Million US-Dollar am Tag für die kleinen Tools, die meist nur wenige Dollar kosten. Mit Software kann man also plötzlich wieder Geld verdienen, wundert sich auch Jobs in einem Interview mit dem Wall Street Journal: “Ich habe in meiner Karriere mit Software bislang nichts Vergleichbares erlebt.” Weiterlesen

Keine iPhones lieferbar – Kunden zahlen trotzdem

Starkes Stück: iPhone-Neukunden, die noch kein Gerät erhalten haben, müssen trotzdem zahlen. T-Mobile hat aktivierte SIM-Karten verschickt, kann das Gerät aber aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei Apple nicht anbieten. Der Vertrag läuft aber trotzdem schon. T-Mobile reagiert nun mit einer Gutschrift für einen Monat, allerdings kann sich die Nachlieferung von iPhones noch bis Oktober hinziehen.

heise.de, handy-mc.de

Apple iPhone 3G startet

Apple hat den Verkauf der zweiten iPhone-Generation „iPhone 3G“ am vergangenen Wochenende weltweit gestartet. In Deutschland verkaufte T-Mobile auf Anhieb 15.000 Geräte (viel mehr wurden von Apple auch nicht geliefert), weltweit setzte Apple 1 Million iPhones ab. Der Start wurde von zahlreichen Pannen begleitet: So ließen sich zahlreiche iPhones erst nach mehr als einem Tag aktivieren. Der Update der ersten iPhone-Generation auf das neue System führte zu Systemabstürzen. Schuld war ganz einfach die Tatsache, dass der Apple-Server dem Ansturm nicht gewachsen war. Weiterlesen

iPhone ab Freitag in 1.800 Geschäften erhältlich

Das Apple iPhone wird ab kommenden Freitag außer in 800 Telekom-Shops auch in 1.000 weiteren Läden erhältlich sein. Neben T-Mobile dürfen auch Debitel und The Phone House die Geräte unter Telekom-Lizenz weiterverkaufen – leider nur zum gleich hohen Preis. Das Angebot von T-Mobile, gegen eine monatliche Gebühr auf das neue iPhone upzugraden, nahmen in den ersten 24 Stunden nach der Möglichkeit über 1.000 Bestandskunden wahr. Zumindest in Kanada reagierte Apple auf überteuerte Knebeltarife und schickte dem Exklusivanbieter Rogers einfach weniger Geräte.

pocketbrain.de, zdnet.de, maclife.de

iPhone 3G: Drastische Veränderung des Smartphonemarkts?

Jeder Zweite, der sich für Smartphones interessiert, will sich ein iPhone kaufen, erwartet die Investment-Bank RBC Capital Markets. In Deutschland wird das iPhone 3G ab dem 11. Juli auch von Debitel in verschiedenen Handelshäusern vertrieben, darunter Media Markt und Saturn, später vielleicht auch bei Karstadt und Kaufhof. Teltarif vergleicht das iPhone in einem etwas textlastigen Beitrag mit Produkten der Konkurrenz. Cybernetz ärgert sich, dass T-Mobile den Funktionsumfang künstlich einschränkt. Der Weg zum Verkaufsschlager bleibe dem iPhone 3G in Deutschland damit vielleicht verschlossen.

Appleinsider.com, Zdnet.de, Teltarif.de, Cybernetz.net