Schlagwort-Archiv: New York Times

Personenschutz oder Zensur? Wikipedia hält Informationen über entführten US-Reporter zurück

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales selbst war an der Verschwörung beteiligt: Als “New York Times”-Reporter David Rohde im November letzten Jahres in Afghanisten von Taliban entführt wurde, entschied sich die Leitung der Zeitung zu einer ungewöhnlichen Maßnahme: Sie bat 35 andere Redaktionen und die Online-Enzyklopädie Wikipedia um eine Art Selbstzensur zum Schutze Rohdes: Informationen über den Reporter sollten zurückgehalten oder entschärft werden. Nachdem Rohde seit kurzem wieder frei und der Fall an die Öffentlichkeit gelangt ist, gibt es hitzige Diskussionen in der Wikipedia.
Weiterlesen

Apple: Werbung kann Spaß machen – aber nicht in Deutschland

Wir haben ja über das Werbe-Duell zwischen Apple und Microsoft berichtet: Apple setzt seine Get-a-Mac-Werbespots gegen die Laptop-Hunters-Kampagne von Microsoft und umgekehrt. Mittlerweile sieht es aber so aus, als hätte Apple die Nase vorn – zumindest was die originelleren Spots und die Online-Werbung betrifft.
Weiterlesen

Obamas Antrittsrede: Medienspektakel ohne Gleichen

Morgen noch nichts vor? Wenn nein, könnten Sie sich die Amtseinführung von Barack Obama im Fernsehen anschauen – denn obwohl wir erst Januar haben, scheint es schon jetzt das Medienereignis des Jahres zu werden. Nach seinem Amtseid gegen 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr unserer Zeit), wird er seine Antrittsrede halten. n-tv sendet live, wenn auch wohl kaum so lange wie NBC mit geschlagenen 21 (!) Stunden inklusive Rahmenprogramm. Vor Ort erwartet werden mindestens 1,5 Millionen Besucher, mehr als 1.000 Fernsehjournalisten haben sich angekündigt. Hulu wird auch von George W. Bushs Abschiedsrede einen Livestream senden, Ustream die Einführungsrede von Obama auf das iPhone streamen. CNN blendet während der Live-Übertragung Statusänderungen von Facebook-Nutzern auf der Mattscheibe ein, Fox kontert das mit einer Live-Diskussion auf seiner Facebook-Seite. Der Online-Videodienst C-Span lässt seine Besuchern aus gleich vier verschiedenen Kameraperspektiven wählen. Weitere Livestreams sind unter anderem im Webangebot der New York Times und USAToday.com zu sehen. CNN experimentiert darüber hinaus mal wieder mit dem 3D-Fernsehen: Besucher der Antrittsrede sollen ihre eigenen Videos aufnehmen und einschicken, woraus der Fernsehsender mithilfe von Microsofts Photosynth-Technologie ein 3D-Computermodell für die Nachwelt erstellt. Das alles klingt nach einem noch weit größeren Medienzirkus als am Tag der Präsidentschaftswahl im November. Die spinnen, die Amis. Ist eben doch eine andere Kultur, auf der anderen Seite vom Großen Teich.

computerwoche.de, techcrunch.com (Übersicht 1), gigaom.com (Übersicht 2), pressetext.at (CNN/3D)

Ideen zu verschenken: Google Earth mit Zeitungsarchiv

Google Earth ist eine der wichtigsten Erfindungen der letzten Jahre – und es ist zu einem der vielseitigsten Medien im Web geworden. Nicht nur wegen der Möglichkeit, einfach einmal zu schauen, wie es in Amerika, Brasilien oder auch Guinea-Bissau von oben aussieht. Richtig spannend wird Google Earth nämlich erst durch die Kombination mit anderen Diensten, zum Beispiel Weiterlesen