Schlagwort-Archiv: Myspace

XAuth – ernsthafter Gegenangriff auf Facebook?

Ein Konsortium an Unternehmen – allen voran meebo – hat sich an die Arbeit gemacht, ein webweites Authentifizierungssystem aufzubauen. Angesichts des stetig wachsenden Einflusses Facebooks und seines Dienstes Facbook–Connect ist es ein Anliegen einiger Webgrößen wie Google, Myspace, Microsoft, Yahoo! und anderer, auch etwas vom Social-Web-Kuchen ab zu bekommen. Mit XAuth (Extended Authentication) wollen sie dieses in die Tat umsetzen. Weiterlesen

Gestalterisches Horrorkabinett: Wie 20 beliebte Websites beim Start aussahen

Designer sind teuer, Design kommt deswegen später: Als beliebte Websites wie Google, Twitter oder Facebook starteten, war von Eleganz oft noch nichts zu sehen. Meist fehlte den Machern für hübsche Optik das Kapital, oft war das Design aber einfach der Zahn der Zeit. “The Telegraph” stellt 20 frühe Entwürfe heutiger Websites vor. Mindest eine davon braucht sich aber vor heutigen Designs nicht zu verstecken.
Weiterlesen

StudiVZ laut Techcrunch fast 500 Millionen Dollar wert (Update)

Wie viel sind Social Networks eigentlich wirklich wert? Das US-Branchenblog Techcrunch hat hier im vergangenen Jahr eine interessante Liste mit MySpace als wertvollstes Netzwerk aufgestellt. In der Neuauflage der Liste ist Facebook neuer Spitzenreiter, und StudiVZ kommt mit einem geschätzten Wert von fast 500 Millionen US-Dollar auf Platz 13 – deutlich schlechter als noch im Vorjahr.
Weiterlesen

300 Millionen: Facebook bald so groß wie die USA

Auch wenn dieser Vergleich eigentlich lächerlich ist: Facebook ist bald das drittgrößte Land der Welt. Das Kontaktnetzwerk hat die Marke von 300 Millionen Nutzern überschritten. Die USA mit 305 Millionen Einwohnern dürften damit in Kürze überholt werden. Nur China (1,33 Milliarden) und Indien (1,17 Milliarden Einwohner) lägen dann noch vor Facebook – und dürften bei diesen Dimensionen nicht so einfach zu überholen sein. Konkurrent MySpace dümpelt derweil bei 123 Millionen Nutzern/”Einwohnern” vor sich hin und damit irgendwo zwischen Mexiko (106 Millionen) und Japan (127 Millionen).
Weiterlesen

Twitter schon wieder auf dem absteigenden Ast?

Twitter ist nicht für alle. Während der März als der erfolgreichste Monat in die Geschichte des Mikronachrichtendienstes einging, wird der April dem dank des Wettrennens um die erste Twitter-Million zwischen CNN und Ashton Kutcher wohl in nichts nachstehen. Millionen von neuen Nutzern kamen hinzu, und selbst Stars lassen sich zum Twittern hinreißen. Dabei wird es nach Ansicht von Nielsen Online aber auch bleiben. Und liest man die Zeichen der Zeit anders, könnte Twitter doch nur ein Strohfeuer sein – wenn man so will.
Weiterlesen

MySpace will Konkurrent von Qype und My-Hammer werden

Wie die New York Times berichtet, folgt auch MySpace dem Trend zu Regionalisierung: Unter dem Titel “MySpace Local” soll es künftig den Nutzern möglich sein, eigene Seiten für kleine Unternehmen wie Speiselokale, Bars und Nachtclubs in dem Netzwerk anzulegen. Diese können dann auch kommentiert und bewertet werden; andere Unternehmen wie kleinere Handwerksbetriebe, Ärzte etc. sollen folgen.
Weiterlesen

MySpace veranstaltet Hochzeit, Community bestimmt Details

Wer heiratet, steht ohnehin im Mittelpunkt, warum dann nicht eine Hochzeit feiern, die jeder verfolgen kann? Das Social Network MySpace sucht Paare für eine Live-Hochzeitsshow und bezahlt ihnen die Trauung samt der Zeremonie, Trauringen und Kleidung, dem Junggesell(inn)enabschied und allem, was noch dazu gehört. MySpace wird mit einem Kamerateam von Anfang bis Ende dabei sein und 13 Webisodes der Online-Traumhochzeit drehen. Für Menschen, die nicht öffentlichkeitsscheu sind, eine gute Sache. Es gibt aber einen gravierenden Nachteil. Weiterlesen

Unbekannte hacken Rapper Kanye Wests Twitter-Account

Wenn es stimmt, scheint es zu einem ernsthaften Problem zu werden: Rapper Kanye West beklagt sich in einem Eintrag auf seinem Blog, dass Unbekannte seine Social-Bookmark-Konten gehackt und darüber Nachrichten verbreitet hätten. Das beträfe seine Nutzerkonten auf Twitter, MySpace und Googlemail. Außerdem sollen zwölf Skype-Kontakte unter seinem Namen entstanden sein. Die bei ihm eingeloggten Hacker – und nicht etwa West selbst – hätten dann die Falschmeldung verbreitet, er strebe eine neue Karriere als bisexueller Pornostar an. Weiterlesen