Schlagwort-Archiv: Datenschutz

Facebook im Test – wie gut funktioniert die Datenschleuder wirklich? [Update]

Die Überschrift ist etwas zynisch, aber gerade habe ich Facebooks Datenschleuder unfreiwillig getestet. Ich hatte mich auf einer Webseite mit einer mir bisher unbekannten Person unterhalten, von der ich nichts als den Vornamen kenne, und eine quasi-anonyme E-Mail-Adresse der Sorte “ich_bin_irgendwer@hotmail.com” bekommen. Nachdem ich heute in der Mittagspause eine Mail an diese Adresse geschickt habe, blendete mir GMX folgendes ein:

Weiterlesen

Nach dem Social Web brauchen wir ein “Private Web”

Privatspähre ist out. Mark Zuckerberg nannte Datenschutz angeblich “nicht mehr zeitgemäß” und Google CEO Eric Schmidt meint: “Hast du etwas, das keiner wissen sollte, solltest du es vor allem gar nicht erst tun.” Dabei reden sie nicht nur für ihre Unternehmen sondern schwimmen mit einem Zeitgeist, der das Private öffentlich macht. Und in all das hinein meldet Heise: “US-Strafverfolger nutzen soziale Netzwerke für verdeckte Ermittlungen“. Tötet das Web die Privatsphäre? Weiterlesen

Wochenendgezwitscher: Social Networks – Wer schützt uns vor uns selbst?

Social Networks sind zum Alltag geworden. Viele sind harmlos, auf anderen teilen wir viel über uns mit. Bisweilen zu viel. Ex-Partner, zukünftige Arbeitgeber oder ganz einfach Feinde könnten darin viel über uns herausfinden. Meist mehr als uns lieb ist. Ist euch das egal? Wie schützt ihr euch davor? Hofft ihr auf den Datenschutz der Betreiber? Oder macht ihr generell einen Bogen um Social Networks wie Facebook, MeinVZ oder Xing? Macht mit bei unserem Wochenendgezwitscher und sagt uns eure Meinung! Wie immer hier als Kommentar, auf Twitter oder Identi.ca.

Die Netzsperren in der Fußgängerzone und Guttenbergs Selbstdisqualifikation

Wenn das Internet eine Fußgängerzone wäre, dann wären Netzsperren große Stoppschilder, die viel zu weit vor den Schaufenstern stünden. Mit diesem interessanten Vergleich und Lego-Figuren hat Florian Spitzohr in einem YouTube-Video erklärt, wie sinnlos Netzsperren sind. Unterdessen hat Bundeswirtschaftsminister Guttenberg die Unterzeichner der E-Petition gegen Netzsperren gegen sich aufgebracht.
Weiterlesen

Jeder kennt jeden über 6,6 Ecken

Soziale Netze wie Xing werben damit, dass jeder jeden über mehrere Ecken kennt. Der US-Psychologe Stanley Milgram stellte die Theorie schon vor fast 50 Jahren auf, die Forscher von Microsoft nun bewiesen haben: Jeder kennt jeden über 6,6 Ecken. Ruediger Holdmann bekommt derweil Bauchgrummeln, weil Microsoft für die Studie Daten aus Instant-Messengern protokolliert und ausgewertet hat.

pressetext.de, spiegel.de, homosociologicus.de, thatblog.de

USA: Verbrecherkartei online

Ist mein Nachbar ein Schwerverbrecher? Wer Klarheit will, kann das in den USA jetzt im Internet herausfinden, auf der Seite CriminalSearches.com. PeopleFinders, die Initiatoren des Projekts, holen sich ihre Informationen von den lokalen Behörden. Die Debatte darüber ließ nicht lange auf sich warten: PeopleFinders will für mehr Sicherheit sorgen. Datenschützer sehen hingegen den Orwellschen Staat hereinbrechen und monieren außerdem, dass jeder Verbrecher, der seine Strafe abgebüßt hat, ein Recht auf ein vorurteilsfreies Leben hat. Außerdem werden selbst Strafen angezeigt, die Jahrzehnte zurückliegen. Auch Blogger Carsten Knobloch kann sich mit dem Gedanken nicht anfreunden, dass immer mehr Daten von allen online sind. Wenn Ihnen die Hexenjagd nichts ausmacht, checken Sie doch mal aus Spaß Bekannte oder Prominente. Bill Gates fiel zum Beispiel einmal wegen Trunkenheit am Steuer auf. Steve Jobs hingegen scheint “clean” zu sein.

nytimes.com, stadt-bremerhaven.de, criminalsearches.com

E-Personalausweis: Komfort im Überwachungsstaat

Die Bundesregierung führt Ende 2010 einen neuen Personalausweis ein, der auf Wunsch einen Extra-Chip enthält. Damit können Online-Käufer und -Verkäufer ihre Identität eindeutig nachweisen und für mehr Sicherheit beim Onlinekauf sorgen. Was die Bundesregierung als Komfortgewinn anpreist, wird von Datenschützern abgelehnt: Damit könne sehr viel Schindluder getrieben werden und der Staat wisse am Ende mehr über seine Bürger als er muss, so der Vorwurf. Viele Blogger schließen sich dem Lager der Skeptiker an.

focus.de, zoomer.de, sueddeutsche.de, toonpool.com, informelles.de, einzyniker.blogspot.com