SlideShare startet Conferencing-Dienst

SlideShare ist jetzt schon äußerst beliebt, wenn es darum geht PowerPoint-Präsentationen zu veröffentlichen und in klassischer Social-Web-Manier mit anderen zu teilen. Jetzt kommt ein in der Basisversion kostenfreies Videokonferenz-Feature hinzu. Das ist ein Frontalangriff auf WebEx & Co.

Der neue webbasierte Meeting-Service heißt Zipcast und läuft in allen aktuellen Browsern – es muss also keinerlei spezielle Software installiert werden. Allerdings setzt SlideShare derzeit noch auf Flash – HTML5 ist hier noch Zukunftsmusik, auch wenn SlideShare-CEO Sinha anderes behauptet.

Jeder, der bereits einen SlideShare-Account hat, bekommt eine neue eindeutige URL, unter der er völlig kostenlos Meetings abhalten kann. Dabei stehen ein Chat, Bild und Ton einer Webcam und natürlich die Präsentation selber zur Verfügung, die man wie bei SlideShare gewohnt durchklickt, wobei die anderen Teilnehmer des Meetings ebenfalls immer die aktuelle Slide angzeigt bekommen. Es gibt keine Begrenzung, wieviele Teilnehmer an an so einem Meeting teilnehmen können.

[adrotate group="5"]

Das neue Feature gibt es in zwei Versionen: gratis und in einer kostenpflichtigen Variante, die mehr Möglichkeiten bietet. Laut Sinha ist das neue Feature eine natürliche Ergänzung von SlideShare. Untersuchungen haben ergeben, dass SlideShare-Anwender immer wieder Präsentationen gemeinsam betrachten möchten.

Ich habe Zipcast kurz ausprobiert und bin durchaus begeistert. Der Dienst ist sehr performant und äußerst einfach zu bedienen. Besonders praktisch ist, dass einschließlich Einrichten eines neuen SlideShare-Accounts jeder innerhalb weniger Minuten so ein Meeting starten kann. Größter Nachteil von Zipcast ist, dass derzeit noch Flash benötigt wird. Der Dienst kann also nicht auf iDevices von Apple benutzt werden oder wo in sicherheitskritischen Umgebungen der Einsatz von Flash nicht erlaubt ist. Für solche Fälle sind weiterhin spezielle Dienste wie zum Beispiel Callistra nötig.