Skype nicht mehr abhörsicher

Skype galt bisher als abhörsicher, wird aber offenbar mittlerweile doch von deutschen Ermittlungsbehörden belauscht. Das hat “Lawblogger” Udo Vetter herausgefunden, als er einen Mandanten betreute, dessen Telefon 2008 und 2009 abgehört wurde. Auf die Frage, ob auf Skype-Telefonate abgehört worden sind, hieß es seitens der Ermittlungsbeamten: “Wir hatten keinen Zugriff auf Skype”. Hatten nicht, also haben sie jetzt?

[adrotate group="5"]

So sieht es jedenfalls aus. Zumindest der Zoll ist offenbar in der Lage, Skype-Telefonate abzuhören – auch solche, die von Skype zu Skype geführt werden und ihren Weg gar nicht erst ins Telefonnetz nehmen. Entsprechende Abhörprotokolle sollen bei Gericht aufgetaucht sein. Das ist bemerkenswert, weil Skype ein Peer-To-Peer-Protokoll verwendet, das geheim gehalten wird, damit keine Nachahmer Skype-kompatible Netze aufsetzen.

Eigentlich läuft bei Skype jede Kommunikation verschlüsselt ab – allerdings soll der Dienst bereits im Juli gehackt worden sein. Es ist möglich, dass die Ermittlungsbehörden diesen Hack einsetzen. Denkbar wäre aber auch der Einsatz des “Bundestrojaners“, welcher zumindest theoretisch in der Lage sein könnte, Gespräche noch vor der Verschlüsselung direkt vom Mikrofon des Rechners mitzuschneiden – vollkommen unabhängig davon, ob Skype oder ein anderer Dienst zum Telefonieren verwendet wird. Dass Skype den Ermittlungsbehörden eine Hintertür eingebaut hat, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.