Die Englischkünste des Günther Oettinger: Westerwave “rilohded”

Eigentor: Englisch wird zur Arbeitssprache werden, sagt Deutschlands designierter EU-Kommissar Günther Oettinger in einem Interview. Das gelte nicht nur für Geschäftsführer, sondern auch für Facharbeiter, die an der Werkmaschine stehen. Jeder müsse Englisch verstehen und sprechen können. Für Oettinger selbst gilt das offenbar nicht, wie ein peinliches Video zeigt.

Politikwatch hat eine Rede des amtierenden Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg aus dem Monat Dezember zusammengeschnitten, welches das stark eingerostete Englisch Oettingers offenbart. Gut Englisch sprechen sollen also lieber die anderen, selbst mit niedrigerem Bildungsniveau.

Mit ähnlich eingerosteten Englischkenntnissen hatte im Oktober schon Deutschlands neuer Außenminister Guido Westerwelle Aufsehen erregt. Ist es wie häufig in der Politik? Von anderen fordern, was man selbst nicht tut/kann? Dem “Pöbel” bleibt, wie so oft, die Schadenfreude.

via Spiegel Online.

5 Gedanken zu „Die Englischkünste des Günther Oettinger: Westerwave “rilohded”“

  1. Bei Herrn Öttinger macht das sehr den Eindruck als würde er da was ablesen, was er selbst überhaupt nicht versteht.

    Wobei die Tatsache dass unser Aussenminister des Englischen nicht mächtig ist, nach wie vor die Krönung ist.

    Aber Herrn Öttinger sollte mal jemand das mit dem Glashaus und den Steinen erklären…

  2. Der “Pöbel” wird sich in weiten Teilen beginnen selbst zu organisieren und den völkerrechtswidrigen BRD-Hofstaat sich selbst zu Grunde richten sehen. Wer die BRD anerkennt, wird mit ihr untergehen.
    Dagegen ist das Problem mit dem Schlechtenglisch wohl nur eine kleine Ablenkung von der Lawine, die nicht mehr aufzuhalten ist.

Kommentare sind geschlossen.