Die 33 besten Webvideos des Jahres 2009 – Platz 15 bis 1

2009 war das Jahr der Virals und der Social-Media-Parodien. Wir stellen – rein subjektiv – die 33 besten des Jahres vor. Auf den Plätzen 15 bis 1 finden sich ein Massenplayback, ein revolutionäres Apple-Produkt, die Rettung der Freiheit und ein langer Marsch.

Die Videos der Plätze 33 bis 16 gibt es hier zu sehen.

Platz 15: Rette deine Freiheit: Im Jahr 2009 regte sich Widerstand gegen die Pläne der Bundesregierung, Internetseiten mit Netzsperren zu belegen und Internetnutzer unter Generalverdacht zu stellen. Zwei Videos von Alexander Lehmann fassen die Pläne der Bundesregierung zusammen. Exemplarisch für die Problematik haben wir mit “Rette deine Freiheit” das ausführlichere der beiden Videos in unsere Charts mit aufgenommen:

Platz 14: Tupac in Kasachstan: Auf einer Rallye durch Zentralasien ließen zwei US-Amerikaner die Einheimischen in dem Vielvölkerstaat einen Hit von Tupac rappen. Der mit Abstand beste Beitrag für Völkerverständigung und gegen Rassismus, den ich im Jahr 2009 gesehen habe:

Platz 13: The incredible, awesome Apple: Eigentlich nicht mehr als der kurze Zusammenschnitt einer Apple-Produktpräsentation. Aber er verrät viel darüber, wie der Konzern seine Anhängerschaft ohne viele Argumente – aber mit vielen wohl klingenden Adjektiven – überzeugt:

Platz 12: Work it out: Krückentänzer: Bill Shannon leidet seit seiner Geburt an einer Hüftkrankheit. Was ihn nicht davon abhält, die Fortbewegung mit seinen Krücken zu einer Kunst zu erheben. Eröffnungsvideo der nur kurzzeitig aktiven Plattform Videobay:

Platz 11: Sony Releases Stupid Piece Of Shit That Doesn’t Fucking Work: Warum nicht gleich ein Gerät veröffentlichen, das nicht tut, was es soll, dabei aber mehr Speicher und Megapixel hat als der Vorgänger. Ob man es braucht oder nicht – und was immer es eigentlich ist. Nimmt den Megapixelwahn und das Set-Top-Box-Desaster aufs Korn, die 2009 wohl noch nicht mal ihren Höhepunkt erreicht haben:

Platz 10: Website von Boone Oakley ist ein YouTube-Video: Die Kreativagentur präsentiert ihre Website rein als YouTube-Video und nimmt darin ganz nebenbei mit viel Humor die durchindustrialisierte Konkurrenz aufs Korn.

Platz 9: Apple präsentiert das Macbook Wheel: Was immer Apple auf den Markt bringt, ist seiner Zeit weit voraus, innovativ und unglaublich einfach zu bedienen. So das gängige Klischee, mit dem in diesem Video reichlich Schindluder getrieben wird: ein Laptop mit Scrollrad statt mit Tastatur:

Platz 8: “Home”: Klimawandel hin oder her: Der Mensch zerstört seinen Planeten. “Home”, ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, wurde im Sommer 2009 gleichzeitig im Fernsehen, in den Kinos und im Internet ausgestrahlt. Dort ist die aufwändig fotografierte Warnung vor der Umweltzerstörung noch immer frei verfügbar. Ein Must-see!

Platz 7: Drehbuchschreiber bei Canal+: Zugegeben, nicht mehr als eine ulkige Geschichte. Aber sie wirbt für gute Geschichten in dieser Zeit, in der erwartet wird, dass Kreativität von der Stange kommt:

Platz 6: Office 2010 – The Movie: Im Jahr 2009 musste man sich an so einiges gewöhnen, sogar daran, dass Microsoft sein Image als graue Maus ablegt. Eine Werbekampagne unterstützte den Hype um runderneuerte Produkte wie Windows 7 und Bing. Gab es 2008 noch eher peinliche Clips mit Bill Gates und Jerry Seinfeld, lässt sich diesem Trailer für Office 2010 im Stile der Actionserien “24″ und “Prison Break” eine gewisse Komik nicht absprechen:

Platz 5: 43.000 Bilder belegen, wie Feuer auf Studentenparty ausbricht: Kein Video im vergangenen Jahr nahm digitalen Exhibismus und Social-Media-Aktivität junger Leute so sehr aufs Korn wie diese Onion-Satire über eine Studenparty, in der ein Feuer ausbricht und die Gäste die Flucht via Twitter organisieren.

Platz 4: Real Life Twitter: 2009 war das Jahr für den Kurznachrichtendienst Twitter. Dan von College Humor hat sich in einer angstlosen Satire auf die Straße gewagt und analysiert, wie es wohl aussähe, wenn man Tweets im echten Leben in die Welt hinaus posaunen würde:

Platz 3: Roommates: Google, der neue Mitbewohner: Wenn Google ein Mensch wäre und in einer WG wohnte – dann stieße der ebenso hilfsbereite wie neugierige Zeitgenosse auf so viel Zuspruch wie Ablehnung. Perfekte Thematisierung der immer noch aktuellen Frage: Weiß Google zu viel über uns und meint der Konzern es wirklich gut? (Die Folgen 2 und 3 gibt es übrigens hier.)

Platz 2: Lip Dub: I gotta Feeling: Lip Dubs sind anno 2009 schon nichts Neues mehr, aber wohl niemand hat das Massenplayback bisher so aufwändig umgesetzt wie Studenten der Universität Montréal. Der Clip ist kreativ, sympathisch und vermittelt mit dem Hit der Black Eyed Peas etwas, was man im vergangenen Jahr nicht oft zu Gesicht bekam: gute Laune.

Platz 1: The Longest Way: Zu Fuß durch China in vier Minuten: Der deutsche Sinologie- und Filmstudent Christoph Rehage wanderte über 4.500 Kilometer quer durch China und hielt seine “Verwandlung” täglich auf Video fest. Aufwändige Collage mit wunderschöner Musik unterlegt. Weckt Fernweh, Reise- und Filmlust. Und weil wir gerne noch viel mehr von solchen Videos sehen würden, noch dazu in derart guter Bild- und Tonqualität, ist “The Longest Way” die eindeutige Nummer 1 dieser Rangliste:

Das war’s – ein gutes Jahr für virale Videos! Welche haben wir eurer Meinung nach vergessen? Die Plätze 33 bis 16 gibt es hier.