I met the Walrus: 40 Jahre altes 5-Minuten-Interview mit John Lennon gewinnt Emmy

Goo goo g’joob: Im Jahre 1969 marschierte der 14-jährige Jerry Levitan mit einem Kassettenrekorder bewaffnet vorbei an zahlreichen Fans und Reportern in ein Hotel in Toronto und klopte an die Tür des Zimmers, in dem ein gewisser John Lennon unterkam. Der Junge überzeugte den Beatle, ihm ein kurzes Interview zu geben. Eine Geschichte wie aus einem Film, nur das Levitan die Filmrechte dafür nicht hergeben wollte, bis vor einigen Jahren die Filmemacher Josh Raskin und James Braithwaite Ausschnitte des Interviews verfilmten – und nun dafür einen Emmy erhalten haben.

Im dem eigentlich sehr unspektakulären Video fragt Levitan Lennon über dessen Ansicht zu Krieg und Frieden. Lennon antwortet mit dem berühmten Satz, dass der Frieden auch in Zeiten des Krieges in den Händen der Menschen liege. Raskin und Braithwaite haben eigentlich nichts anderes gemacht, als das Video in Zusammenarbeit mit Levitan geschickt zu visualisieren. Beim 36. Creative Arts Emmy Award setzte sich das Video am vergangenen Wochenende in der Kategorie “New Approaches – Daytime” unter anderem gegen die Konkurrenz der “New York Times” durch. Zu Recht? Was meint ihr?