Zwischen dem Surfen eine Runde spielen: On-Site-Gaming endlich salonfähig

Manchmal stößt man zufällig auf Dinge, die man sich schon lange gewünscht hat. Bei einer Recherche gestern stolperte ich über eine Website mit einer neuartigen Toolbar. Darin enthalten: Die Möglichkeit, per Knopfdruck ein Browserspiel zu starten – mitten auf der Website.

Hinter dem Angebot stecken Wibiya und HeyZap. Wibia stellt die Toolbar zur Verfügung, die derzeit auf immer mehr Websites als Fußleiste eingebunden wird, so unter anderem auf The NextWeb. Diese ähnelt der Social Bar von Google Friend Connect, die es seit einigen Monaten gibt. Wibiyas Toolbar wirkt auf mich aber funktionaler und weniger aufdringlich.

Wibiya Toolbar

Games-Anbieter verdienen Geld

Und sie lässt sich mit gewünschten Funktionen anpassen, so eben mit Games. Ob die Spiele etwas taugen, sei einmal dahingestellt. Aber schön ist, dass der Anfang gemacht ist, und das fast so, wie ich es mir schon lange gewünscht habe: Man kann direkt auf der Website spielen, die man gerade besucht, ohne erst auf eine Gaming-Site wechseln zu müssen. Der Anbieter des Spiels verdient dabei sogar Geld.

Wibiya Toolbar

Ganz neu ist HeyZap nicht mehr, aber mit der Einbindung auf der Toolbar könnte dem On-Site-Gaming in Zukunft wirklich der Durchbruch gelingen. Das einzige, was ich mir noch zusätzlich wünschen würde, ist, dass der Publisher für jedes gespielte Spiel ebenfalls eine Prämie erhält. Aber der Schritt ist nun nicht mehr fern.