Zurück zur Ruhe: Robert Scoble kündigt 100.000 Menschen die falsche Freundschaft

Himmlisch, diese Ruhe: Geek und Internet-Veteran Robert Scoble hat alle seine 106.000 “Freunde” auf Twitter “entfolgt”. Seitdem bekommt er keinen Spam mehr und schließt nur noch wahre Freundschaften.

Am Montag hat Scoble ein bezahltes Skript ausgeführt, um alle Leute auf Twitter von der Liste zu streichen, denen er folgt. Inzwischen besteht Scobles Freundesliste wieder aus über 1.600 Menschen. So vielen Menschen könne er auch größtenteils folgen, meinte Scoble (was ich bezweifle). Auf jeden Fall sei es ein Unterschied, wessen Belanglosigkeiten er lausche:

“Denkt mal drüber nach: Von einem Fremden zu hören, dass er ein Erdnussbutter-Sandwich isst, ist nicht sonderlich interessant. Das aber von jemandem zu hören, der einem nahe steht, zum Beispiel meinem Bruder, ist deutlich interessanter.”

Scoble überlegt auch, alle seine Freunde auf Facebook und Friendfeed rauszuschmeißen, um wieder produktiver zu werden. Zurück zur Ursprünglichkeit also, keine falschen Freunde mehr, endlich mehr Ruhe und Ehrlichkeit. Wie in der Wildnis (Boulder, Colorado), in der Scoble zur Zeit verweilt. Das erinnert mich an…


4 Gedanken zu „Zurück zur Ruhe: Robert Scoble kündigt 100.000 Menschen die falsche Freundschaft“

  1. Und wie schafft ihr es, 4.887 Twitterati zu folgen und all ihre Tweets zu lesen? :)

    Scoble hat da schon ein wenig recht. Aber wie kann man auch auf die Idee kommen, 100.000 Leuten zu folgen und dann die Unübersichtlichkeit bedauern. :D

Kommentare sind geschlossen.