Retweet.com: Auch nicht mehr als ein Social Bookmarker

Sehe den Vorsprung nicht: Die Technikwelt wartete gestern fast wie an Heiligabend auf den neuen Dienst Retweet.com, ein Twitter-Trendbarometer, das auf das neue Wundermittel Retweets setzt. Retweets sind in der Tat einer der besten Indikatoren für Trendthemen, aber Retweet.com bietet wenig mehr als Social-Bookmark-Dienste wie Delicious und der Konkurrent Tweetmeme.

Retweet.com ist schön übersichtlich geworden, viele Artikel von Mashable finden sich dort. Die Seite stellt die wichtigsten Themen zusammen, die etwa 100 Retweets und mehr haben, und ordnet sie nach Datum und Uhrzeit ihres Erscheinens. Gibt es zu einem Thema ein Bild auf Twitpic und Co. zeigt Retweet.com es neben dem Beitrag an. Die Übersichtlichkeit und die Funktionen gefallen mir eigentlich sehr gut. Wer es nicht weiß: Retweets sind Meldungen anderer Leute auf Twitter, die einem gut gefallen und die man deswegen unter Angabe des Links und des Absenders weiter verschickt.

Retweet.com

Für einen Social Bookmarker eigentlich zu umständlich

Und genau darin liegt bei Retweet.com der Casus Knacktus: Gefällt einem ein Beitrag, kann man ihn nicht einfach per Knopfdruck mögen und damit unterstützen, sondern muss ihn erst selbst via Twitter weiter verbreiten. Das ist zwar konsequent, aber doch ein Umweg, den sicher nicht jeder Nutzer gerne geht. Klickt man auf “Retweet”, verbindet sich Retweet.com mit Twitter. Ist man dort eingeloggt, postet Retweet.com dort zwar direkt den Tweet in die Kommandozeile; es vergisst aber, mit @username den Urheber der Nachricht anzugeben.

Alles in allem sieht Retweet.com zwar schön aus, bietet aber mehr oder weniger das gleiche wie Tweetmeme.com oder eben andere Social Bookmarker wie Delicious und Digg, die beim Design wohl Pate gestanden haben.

Konkurrent Tweetmeme wartet zeitgleich mit einer für meinen Teil erheblich spannenderen neuen Funktion auf: der Möglichkeit, Kommentare ebenfalls zu retweeten. Momentan geht das nur für Kommentare auf Tweetmeme. Schön wäre natürlich eine Funktion, mit der man Kommentare aus Blogs retweeten kann – sofern sie in 140 Zeichen passen. Das kommt sicher als nächstes. Vielleicht sogar von Fytch?

Ein Gedanke zu „Retweet.com: Auch nicht mehr als ein Social Bookmarker“

Kommentare sind geschlossen.