Verhaltenskodex für Jugendliche: Von der Leyens neuester Coup

Es sind Sommerferien in Deutschland. Und damit auch der perfekte Zeitpunkt, das Nachrichten-Sommerloch für sich zu nutzen. In einem Interview mit Rheinischen Post kündigte die Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen an, einen Verhaltenskodex für Jugendliche im Netz entwickeln zu wollen. Dabei geht es ihr um einen “achtsamen und wachen Umgang miteinander”.

Was dürfen wir noch von der Ministerin erwarten, die uns das Netzsperren-Gesetz und sich selbst den Spitznamen “Zensursula” eingebracht hat? Übrigens, letzteren findet sie selbst “patent”. Aber zurück zu den Web-Benimm-Regeln: Für die sozialen Netzwerke, die “Jugendliche gerne nutzen”, möchte von der Leyen gemeinsam mit den Forenbetreibern und Jugendlichen selbst einen Verhaltenskodex entwickeln. So müssten Minderjährige wissen, “dass sich Erwachsene mit üblen Absichten in ihre Chats einschleichen können”.

Neben dieser bahnbrechenden Erkenntnis und dem Statement “Mobbing im Netz kann nicht toleriert werden”, muss ein respektvoller Umgang in Chats, Blogs oder Foren selbstverständlich sein, so von der Leyen. Was sollen wir dem noch hinzufügen?

8 Gedanken zu „Verhaltenskodex für Jugendliche: Von der Leyens neuester Coup“

  1. Hey Zensursula! Vielleicht willst du jetzt auch noch Soziale Netze unter deine Kontrolle bringen! Vielleicht darf das BKA ja in Zukunft auch Jugendliche aus Sozialen Netzen aussperren, weil sie den Verhaltenskodex nicht beachtet haben.

    Aber mal ganz im ernst.. Diese Statements von Frau von der Leyen zeigt doch nur einmal mehr, dass sie sich nich ernsthaft mit dem Thema “Soziale Netze” auseinandergesetzt hat… nicht einmal in Papierform.

    Die Internetsperre war erst der Anfang!

  2. Ziemlich amüsant das Ganze, als ich das gelesen habe auf SPON musste ich erstmal herzhaft lachen. Schonmal was von Netiquette gehört? ;-)

  3. Was sollen wir dem noch hinzufügen?

    “Frau von der Leyen tut wirklich alles daran den jungen Bürgern aufzuzeigen: Bitte wählt mich und meine Partei nicht”

    Dem wäre nichts mehr hinzu zu fügen.

  4. Ich finds zum schiessen die Frau verkennt irgendwie die Wirklichkeit mit Fiktion . Erst diese Spuke und Kaugummi Sperre und nun nen Verhaltenskodex , klasse . jeder normale Jugendliche ,ich behaupte sogar Mensch , nutzt in seinen sozialen Umfeld “vulgäre Sprache” also warum im Netz sowas verbieten?!
    Nebenbei auch wenns bei mir nicht der Fall war Eltern sollten auf ihre Kinder aufpassen und drauf achten auf welche Foren,Blogs,soziale Netzwerke und Chats sich ihre Kleinen rumtreiben und von anfang an erklären was gefährlich sein kann und was nicht . Da kann weder eine Zensursula noch ein BKA oder gar die Schule ihnen das lehren.

  5. ich hoffe mal wirklich das sich viele user die nächsten wahlen zu herzen nehmen und dem alten schrapnell mit den wahlzetteln zeigen wo der hammer hängt… die gehört echt gesteinigt…

    und btw. danke fürs mitlesen lieber wolfgang s.

  6. Glückwunsch, Zensursula hat das Rad erfunden! Dieser Kodex den sie fordert gibt es seit den Anfängen des Internets. Das nennt sich Netiquette. Mit ihrer Forderung versucht diese Platitüdenamsel den Wählern vorzugaukeln das ganze Netz wäre ein Hort von ungezogenen Kindern oder gar schwerst Kriminellen, und sie die glorreiche Retterin der Menschheit bringt da jetzt mal Ordnung rein. Das ist verlogen und manipulativ! Denkt die sich diese Verleumdungskampagne selbst aus oder bezahlt die dafür auch noch PR-Berater?

  7. Pardon, aber sowas ruft in mir nur ein herzhaft gestricktes WAYNE hervor?
    Ich bin dafür, die muss kräftig im Internet gemobbt werden, um zu sehen, dass da ihr Gelaber auch nicht hilft und sinnvollere Maßnahmen von Nöten sind.
    Hauptsache blah blah und Zensur und Verhaltenskodex. Was kommt als nächstes, der SCHWEIGEFUCHS?

Kommentare sind geschlossen.