Klare Worte: Amazon entschuldigt sich für Löschungen von E-Books

Vergangene Woche mussten Kunden von Amazon mit Erschrecken feststellen, dass einige der von ihnen gekauften E-Books plötzlich von ihrem Kindle-Lesegrät verschwunden waren. Die Bücher wurden von Amazon gelöscht, nachdem sich herausstellte, dass die nötigen Lizenzen für den elektronischen Verkauf nicht vorhanden waren. Damit stieß das Unternehmen natürlich auf heftige Kritik. Nun hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos im Forum der amerikanischen Kindle-Community für diesen Fauxpas öffentlich entschuldigt.

„Dumm und gedankenlos“

Bezos fand in seiner Entschuldigung klare Worte für den Fehltritt des Online-Händlers. So sieht er die Empörung über das Vorgehen von Amazon als völlig berechtigt an. Er bezeichnete die Löschung der E-Books als „dumm und gedankenlos“. Zudem sei die „Lösung“ des Problems in keinster Weise mit den Prinzipien des Unternehmens zu vereinbaren.

„This is an apology for the way we previously handled illegally sold copies of 1984 and other novels on Kindle. Our “solution” to the problem was stupid, thoughtless, and painfully out of line with our principles. It is wholly self-inflicted, and we deserve the criticism we’ve received. We will use the scar tissue from this painful mistake to help make better decisions going forward, ones that match our mission.



With deep apology to our customers,



Jeff Bezos

Founder & CEO

Amazon.com“

Mittlerweile haben alle betroffenen Kunden den Kaufpreis zurück erstattet bekommen und angesichts eines solchen Mea Culpa ist wohl davon auszugehen, dass Amazon in Zukunft ähnliche Probleme auf eine andere Art regeln wird. Nichts desto trotz bleibt ein bitterer Nachgeschmack bei dem Gedanken daran, auf was alles die Konzerne noch Zugriff haben – auch wenn wir es vermeintlich in unserem Besitz glauben.