2.0 der Woche: Weltbeweger – Support für den guten Menschen

Deutschland ist das Land des Ehrenamts. Jeder Dritte, so schätzt die Wikipedia, engagiert sich hierzulande ehrenamtlich. So unterschiedlich die Aufgaben sind, die die Ehrenamtlichen zu lösen beschlossen haben, so ähnlich sind doch die Probleme, mit denen sie sich konfrontiert sehen. Das Projekt Weltbeweger vernetzt Ehrenamtler und lädt engagierte Menschen ein selbst aktiv zu werden.

Oft sind diese Probleme, wie in jedem Job, Dinge, die mit unserer eigentlichen Leidenschaft kaum zu tun haben. Berichte schreiben, Geld auftreiben, Idioten überzeugen, der übliche Kleinkram. Oder aber es geht ums große Ganze: Was will ich schaffen? Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Kann ich meine Wirksamkeit messen?

Ganz schön knifflig, aber: Hilfe ist nah. Denn auch der Ehrenamtliche ist eine Zielgruppe für Ehrenamtliche. So gibt es mit Weltbeweger eine prima Anlaufstelle für alle, die sich ehrenamtlich engagieren oder dies zu tun gedenken.

Weltbeweger

Aus der Selbstbeschreibung der Weltbeweger:

„Bürgermut – so nennen wir das Engagement der Menschen, die mit eigenen, kreativen Lösungen die Herausforderungen in ihrem Lebensumfeld anpacken. Sie trauen sich, gegen den Strom zu schwimmen und unkonventionelle Wege zu beschreiten. Es gibt sie überall: in den Städten und Dörfern, den Schulen und Kultureinrichtungen, in Unternehmen und Verwaltungen.

Das Problem: Praxisfälle innovativen Bürgerengagements tauchen zwar immer wieder in den Medien auf. Es gibt viele Preise und Auszeichnungen. Wo aber suchen wir nach herausragenden Bürger-Innovationen, wenn wir sie gerade aktuell brauchen? Wenn wir konkrete Anregungen zur Lösung eines Problems benötigen oder als Förderer ein geeignetes Projekt suchen? Wo findet man gute Bürger-Ideen ständig und systematisch?
Die Stiftung Bürgermut schließt diese Lücke. Sie ist der Informationsbroker für neues Bürgerengagement.

Mit ihren Dienstleistungen und Produkten unterstützt die Stiftung Bürgermut den Informationsaustausch und die Vernetzung bürgerschaftlich engagierter Menschen und Organisationen.“

Emsig, höflich, hilfsbereit

Das funktioniert sehr gut. Mit ebenso liebevollem wie gründlichem redaktionellen Aufwand erstellen die Weltbeweger eine enorme Anzahl von Projektbeschreibungen, die das Spektrum der ehrenamtlichen Tätigkeiten recht gut abbilden. Schon beeindruckend, was es alles gibt.

Aber damit nicht genug. Es ist ja Web 2.0 und da wird auch der Austausch mit Gleichgesinnten groß geschrieben. Beim Helfen helfen, Erfahrungen austauschen, Problemlösungskompetenzen reziprok steigern, das sind weitere Ziele der Plattform. Und da sich die Gemeinde der Weltbeweger aus emsigen, hilfsbereiten und höflichen Individuen zusammensetzt, gibt es dort einen Support, der auch noch die höchsten Anforderungen an die Servicequalität erfüllt.

Zuletzt noch die Frage: Wer steckt dahinter? Die Stiftung Bürgermut, mit ihrem Gründer und Vorstand Elmar Pieroth, früheres MdB und Berliner Wirtschaftssenator (CDU).