Richtungswechsel bei Google: Macht das Web schneller!

Google hat eine Initiative gestartet, um das Web schneller zu machen. Hauptsächlich geht es dabei um einen schnelleren Seitenaufbau. Eine Anleitung bietet Tipps rund um Code-Optimierung und Website-Gestaltung, Tools zum Downloaden sollen Webentwickler beim Programmieren schnellerer Websites unterstützen. In einem Forum sollen sie sich austauschen und weiter beraten können. Google plädiert außerdem an nationale Behörden, einen weltweiten Breitbandausbau voran zu treiben.

Als Werkzeuge stellt Google diverse Fremdtools vor, von AOL Page Test über Firebug bis hin zu Microsoft VRTA. Als Tipps für einen besseren Seitenaufbau stellt Google unter anderem eine Optimierung der gängigen Webauszeichnungs- und Programmierspachen wie CSS, JavaScript und PHP vor. Dazu gibt es Tipps, wie HTML-Dokumente schlanker werden und wie ein Browser-Reflow minimiert wird. Google erhofft sich außerdem neue Impulse und Standards für eine grundlegende Modernisierung der gängigsten Internet-Protokolle TCP/IP und Http.

[ad#Newsletter-Textwerbung]

Setzt Google auf mehr Crowdsourcing?

Scheint ein ordentlicher Maßnahmenkatalog zu sein. Was mich aber am meisten dabei fasziniert, ist Googles offensichtliche Strategieänderung. Neues Motto nach “Wir machen das” scheint “Macht ihr mal” zu sein. Google stellt hier einige Dokumente und Videos zur Verfügung, damit Webentwickler mit gängigen Tools schnellere Websites basteln.

Ist noch gar nicht lange her, da wäre es Googles Philosophie gewesen, eine eigene, ultraschlanke Programmiersprache auf den Weg zu bringen. Ob es ein eigener Browser war, eigene Suchlösungen und selbst das gar nicht so quelloffene Smartphone-Betriebssystem Android: Google wollte stets die Zügel in der Hand behalten. Vielleicht interpretiere ich da ein wenig viel hinein. Aber gut möglich, dass auch Google den Paradigmenwechsel erkannt hat: Vieles lässt sich über Crowdsourcing besser lösen als von eigenen Entwicklern im Hause. Man gibt die Richtung vor und ebnet anderen damit den Weg. Das könnte ein Modell für die Zukunft werden.