Browser-Wettrennen: Firefox überholt Internet Explorer

Jahrelang war der Internet Explorer von Microsoft die ungefochtene Nummer eins der Internet-Browser. Doch das hat sich sich laut einer aktuellen Studie des Hamburger Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß nun geändert – zumindest im deutschsprachigen Raum. Erstmals gehen mehr Nutzer (40,2 %) mit der derzeit neuesten Version des Mozilla Firefox ins Netz als mit den beiden jüngsten Versionen 7 und 8 des Internet Explorers (30,8 %) zusammen. Nur unter Einbeziehung des IE 6 aus dem Jahr 2001 , den immerhin noch zwölf Prozent aller User nutzen, ist Microsoft noch Marktführer.

[ad#Adsense-Banner]

Firefox ab Ende 2009 wahrscheinlich endgültig vorne

Aber auch das wird sich nach Meinung von Fittkau & Maaß schnell ändern, denn die Chancen von Firefox, seinen Vorsprung noch weiter auszubauen, stehen gut. Die bisherige Marktführerschaft des Internet Explorers gründet vor allem darauf, dass Microsoft den hauseigenen Browser zusammen mit dem Betriebssystem Windows ausliefert. So haben viele User aus reiner Bequemlichkeit den IE benutzt.

Allerdings soll das neue Betriebssystem Windows 7, welches im Herbst auf den Markt kommen soll, in Europa ohne Browser geliefert werden. Damit beugt sich das Unternehmen einer Forderung der Europäischen Kommission, die in der Koppelung von Betriebssystem und Browser einen Verstoß gegen EU-Wettbewerbsregeln sieht. Noch ist nicht ganz klar, ob der Internet Explorer dann nicht durch die Hintertür trotzdem wieder als Standardbrowser auf die Rechner kommt. Sollten die Nutzer aber selbst entscheiden können, würde die Entscheidung sicherlich nicht immer zugunsten von Microsoft ausfallen. Fittkau & Maaß gehen deswegen davon aus, dass Firefox bis Ende des Jahres der absolute Marktführer in Sachen Browser sein wird.

Browser-Studie

Internet Explorer weltweit an der Spitze

Sehen die Zahlen für Mozilla im deutschsprachigen Raum ausgesprochen rosig aus, so ergibt sich weltweit gesehen allerdings ein anderes Bild: Laut des US-Marktforschers Net Applications ist der Internet Explorer mit großem Abstand Weltmarktführer. Laut der US-Analyse kam der Browser von Microsoft im Mai auf einen Marktanteil von 65,5 Prozent; der Firefox hinkt mit mageren 22,51 Prozent hinterher.

Andere Browser chancenlos

Aber wie auch immer die Marktanteile verteilt sein mögen: Klar ist, dass sich sich das Rennen um Platz eins der Browser auf absehbare Zeit zwischen dem Internet Explorer und dem Firefox abspielen wird. Egal, ob im deutschsprachigen Raum oder weltweit: die Zahlen der verschiedenen anderen Browser sind eigentlich zu vernachlässigen. Auch wenn Apple mit seinem neuen Safari 4 nach Aussage von Ersatzchef Phil Schiller über elf Millionen Downloads innerhalb der ersten drei Tage verzeichnen kann, bleibt dieses durchaus gute Ergebnis wohl eher marginal. Vor allem, wenn man sich die Download-Zahlen des jüngsten Firefox-Updates 3.0.11 anschaut, mit denen Mozilla-Entwickler Asa Dotzler sogleich konterte: rund 150 Millionen Downloads innerhalb von 24 Stunden.

Damit dem auch so bleibt, will Mozilla bald eine neue Version des Browsers auf den Markt bringen. Der neue Firefox 3.5 soll laut Dotzler angeblich nicht weniger als doppelt so schnell sein wie die aktuelle Version. Wir dürfen gespannt sein …

13 Gedanken zu „Browser-Wettrennen: Firefox überholt Internet Explorer“

  1. Wie wurden die Daten aufgenommen? Bei solchen Erhebungen bin ich immer relativ skeptisch und den Zahlen hier glaube ich absolut nicht.

  2. Was ich ehrlich gesagt nicht ganz verstehe ist, wieso MS nachdem sie sich dazu durchgerungen haben keine eigenen Proprietären Webstandards durchzusetzen, überhaupt noch so an einem eigenen Browser hängt. Welche Wirtschaftliche Bedeutung hat ein solcher Browser??

    Gruß

    tom

  3. Und wie ist das hier auf der Seite? Ich hab ja den Verdacht dass unter “Profis”, also zumindestens Leuten die den Browser nicht nur benutzen um bei Ebay einzukaufen, viel mehr Firefox-Nutzer sind. Der IE wird doch nur von Leuten verwendet, die keine Ahnung haben, oder nich?

  4. Rechnet man alle IEs zusammen ist Microsoft wieder Marktführer!
    Ich bitte dies zu bedenken!

  5. Zu der Frage, warum noch so viele User IE 6.x nutzen kann ich nur sagen: Ich kenne erstens genug Leute, die – so schlimm es ist – keine regelmäßigen Windowsupdates machen, wo der IE 7 und 8 dann irgendwann dabei ist.

    Weiterhin – und das ist denke ich der Hauptgrund – nutzt z.B. meine Firma (eine der größten Pharmaunternehmen der Welt) – noch immer den IE 6 und zwar aus reinen Sicherheitsgründen.
    Ich will hier jetzt keine Diskussion anfangen, ob das Quatsch ist oder nicht, ich selbst denke, es ist Quatsch, aber das könnte der Grund sein. Denn schließlich kommen durch soetwas doch eine Vielzahl Internetzugriffe automatisch über einen IE6.x.

  6. Solche Erhebungen gehen meist von größeren Webseiten aus,
    die weltweit am meisten besucht werden. Dort werden die Browser
    der Besucher ausgewertet.

    Im großen und ganzen sind Statistiken immer fiktiv.

  7. Ich denke Fittkau & Maaß wollte sich nur etwas ins Gerede bringen – und offensichtlich hat das ja auch wunderbar funktioniert.

    Wenn man Zahlen von verschiedenen großen Countern/Trackern zusammenrechnet, kommt man selbst als Firefox/Flock-Benutzer und OpenSource-Anhänger nicht auf schönere Zahlen als rund 50% für IE7/8 und 40% für FF – und selbst diese sind schon “etwas” beschönigt! ;-)

    P.S: In der Studie ist von “allen Internetnutzern” die Rede und nicht nur die aus dem deutschsprachigen Raum, wie am Anfang des Artikels geschrieben.

    Viele Grüße
    Marco

  8. @Daniel

    der IE6 wird aus Sicherheitsgründen benutzt???? Das möge mir bitte mal jemand erklären. Der IE6 ist der unsicherste Browser der mir bekannt ist. Es sei denn man schaltet alles ab, aber dann lässt sich der Großteil der Webseiten nicht mehr benutzen…

  9. Zu den Verteilungen auf freshzweinull.de kann ich mitteilen, dass auch hier der Firefox überwiegt.

    Die Auswertung des kompletten letzten Jahres zeigt:

    56% Firefox
    25 % Internet Explorer (davon 60% IE7, 25% IE6 und 13% IE6)
    11% Safari
    3% Opera
    2% Chrome

  10. @Kathrin:

    Jep, so isses. Ich kann es Dir nicht erklären, aber das war tatsächlich die sogar offizielle Begründung der IT. Don’t ask me why…natürlich ist er unsicher, kann Dir leider keine Erklärung liefern.

  11. #ie6 Das hat mehr was mit unternehmensweiten IT standards als mit aktuailiät zu tun. Bis die IT eines großen Unternehmens sich entscheidet auf eine neue Softwareversion zu wechseln, kann es Jahre gehen. Wieso glaubt Ihr hat MS bis vor ca. 2 Jahren noch Windows NT supported?? Don’t change a running system geht da vor allem anderen

    Gruß

    Tom

Kommentare sind geschlossen.