Munteres Kaufen und Gekauftwerden: United Internet übernimmt Freenet

Der Wald der DSL-Anbieter lichtet sich: United Internet, bekannt durch die Marke 1&1, hat das DSL-Geschäft von Freenet übernommen. Für 123 Millionen Euro wechseln 700.000 Kunden zum Anbieter aus Montabaur im Westerwald. Damit geht nicht nur ein jahrelanger Bieterwettstreit zu Ende, damit strebt das lustige Kaufen und Gekauftwerden im deutschen Telekommunikationsmarkt dem Höhepunkt entgegen.

Freenet wurde im vergangenen Jahr unter das Dach der einstigen Konzernmutter Mobilcom zurück integriert. Gleichzeitig fusionierte Mobilcom mit Debitel zu Mobilcom-Debitel. Schon 2006 übernahm HanseNet, bekannt für die Marke “Alice”, das DSL-Geschäft von AOL. Arcor wird in Bälde im Mutterkonzern Vodafone aufgehen und damit als Eigenmarke verschwinden. O2 und die spanische Telefónica machen seit Jahren gemeinsame Sache. Der kleine Anbieter QSC hat sich aus dem Geschäft mit DSL-Anschlüssen für Privatkunden zurückgezogen.

[ad#Adsense-Banner]

United Internet gleich der nächste Übernahmekandidat?

Derzeit sucht Telecom Italia einen Käufer für sein Tochterunternehmen HanseNet, eins der Schwergewichte auf dem deutschen DSL-Markt. Vodafone, Telefónica-O2 und United Internet sollen Interesse daran haben. Interessant dabei ist, dass Vodafone und O2 dank ihrer Mobilfunkaktivitäten am längeren Hebel sitzen. United Internet ist zwar am Mobilfunkreseller Drillisch beteiligt, hat aber nur spärliche eigene Aktivitäten und kein eigenes Mobilfunknetz.

Klingt also fast so, als wäre United Internet in Zeichen wegbrechender Umsätze auf dem DSL-Markt der nächste Übernahmekandidat. Oder wie wäre es mit einer Fusion mit E-Plus? Die sind als einziger Mobilfunk-Netzbetreiber noch gar nicht auf dem DSL-Markt aktiv. Langfristig wird sich der Markt wohl um die bekannten Schwergewichte aus dem Mobilfunkmarkt drehen, die als Anbieter für alles auftreten, also DSL, Mobiltelefon, Mobile Web und wahlweise auch noch Fernsehen und Festnetz-Telefon dazu: Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und eben noch ein vierter Mitspieler.