Linux schafft die 1-Prozent-Hürde: Nerd-System hüpft aus der Nische

Dann wollen wir mal nicht so sein und dem ewigen Talent eine Meldung widmen: Linux hat als Desktop-Betriebssystem erstmals einen Marktanteil von über einem Prozent erreicht, meldet Net Applications. Im April 2008 lag der Marktanteil noch bei 0,63 Prozent. Die Marktforscher führen das Wachstum darauf zurück, dass verschiedene Linux-Distributionen wie Ubuntu heute benutzerfreundlicher sein sollen und von einigen Herstellern wie Dell auf Rechnern vorinstalliert werden. Also dann, liebe Linux-Gemeinde: Wir feiern hier kurz mit Euch und entlassen Euch dann wieder in Eure Nische.

[ad#Adsense-Banner]

Windows bei 88 Prozent

Der geneigte Leser mag mir meine Vorbehalte gegenüber dem freien Betriebssystem verzeihen, die keinesfalls aufgrund von Vorurteilen entstanden sind. Schon vor zehn Jahren wollten mir Linux-Fans ihr System als Lösung aller Windows-Probleme verkaufen. Linux laufe stabil, sei nicht virenverseucht, es fehlten allenfalls noch einige Software-Programme und ein paar Hardware-Treiber. Und obwohl diverse Linux-Distributionen in den vergangenen Jahren erheblich besser geworden sind und das neue Ubuntu 9.04 einen guten Eindruck macht, hat sich an der Devise noch immer nichts geändert: Linux steht kurz davor, ist aber noch nicht so weit.

Die übrigen 99 Prozent der User bleiben dann solange bei einem voll funktionstüchtigen Betriebssystem. Net Applications nennt hier als Marktführer erwartungsgemäß Windows mit einem Gesamtanteil von fast 88 Prozent, ohne dabei zwischen Vista, XP und älteren Systemen zu unterscheiden. Mac OS hat einen Anteil von 9,73 Prozent. Auch mobile Betriebssysteme wie iPhone OS (immerhin 0,55 Prozent) und Android, das nicht zu Linux hinzugerechnet wird, tauchen in der Statistik auf. Net Applications zählt selbst Spielekonsol-Systeme mit: Hierbei führt die Playstation mit 0,05 Prozent vor der Nintendo Wii. MacLife hat eine schöne Tabelle dazu veröffentlicht (links oben in die Grafik klicken).

4 Gedanken zu „Linux schafft die 1-Prozent-Hürde: Nerd-System hüpft aus der Nische“

  1. Herlichen Glückwunsch! Dann kann man sich ja vielleicht in 10 Jahren wirklich mal Gedanken über die Verwendung von Linux machen.

  2. Ich feiere nächsten Monat 12 Monate windowsfrei. Komme mir keineswegs vor wie in einer Nische und muss auch kein angebissenes Obst überall rumzeigen. Danke, Ubuntu!

  3. Die meisten leute nutzen doch heutenschon Linux ohne es zu wissen. Nämlich in Ihrer Waschmaschine, ihrer Fritzbox, Ihrem NAS-Server, ihrer Digital-Kamera und auf diversen Webservern läuft es sowieso schon stabil. Das vollfunktionsfähige Betriebssystem Linux ist also in sehr vielen Bereichen bereits fest etabliert, nicht zuletzt auf Supercomputern,die zu 90 % unter LINUX laufen. http://en.wikipedia.org/wiki/Supercomputer

    Die meisten Nutzer wissen einfach nicht, dass es bessere Betriebssysteme als Vista oder XP gibt, weil ihre Rechner mit Windows standardmäßig ausgeliefert. Auch in PUnkto usability kann windows gegen Distributionen wie Ubuntu nicht anstinken. Mac os X hat insoweit die Nase ganz vorn

Kommentare sind geschlossen.