Sterben 2.0: Geocities schließt die Pforten

Ab sofort keine neuen Nutzer mehr, und der Dienst wird im Laufe des Jahres komplett geschlossen: Geocities, Netzpionier seit 1994 und erster Webbaukasten-Hoster wird eingestellt. So die Mitteilung von Yahoo, das 1999 zum Höhepunkt der DotCom-Blase Geocities für mehrere Milliarden US-Dollar erworben hat. Der Hosting-Dinosaurier hatte in der letzten Zeit mit rückläufigen Besucherzahlen zu kämpfen: Nach Angaben von ComScore sank allein im März die Zahl der Unique Visitors um 24 Prozent auf 11,5 Millionen im Jahresvergleich.

Geocities

Die Konkurrenz ist hart und neben anderen Baukasten-Hostern sind auch noch die Blog-Anbieter wie WordPress, Blogger und Typepad im Laufe der Jahre hinzugekommen. Die bisherigen Nutzer von Geocities sollen jetzt zu “Yahoo Web Hosting” überführt werden. Der Service wird nach einer einjährigen Einführungsphase monatlich zehn US-Dollar kosten. Der Schritt überrascht dennoch nicht wirklich: So hatte Yahoo nach Vorlage der schlechten Quartalszahlen angekündigt, den Rotstift anzusetzen und unter anderem weitere Entlassungen angekündigt.

Anzeige:
Informiert in Echtzeit: Freshzweinull ist Deutschlands meist gelesener Nachrichtenkanal auf Twitter. ->> Folgen Sie uns!

4 Gedanken zu „Sterben 2.0: Geocities schließt die Pforten“

  1. oh ne die stellen echt den dienst ein? das war auch vor über 10 jahren mein webseiten hoster. hui das waren noch zeiten… bunte, bewegte frontpage seite ;-) aber heute haben wohl die meisten ihren eigenen webspace. ich ja auch.

  2. das meinte ich als ich in einem anderen kommentar sagte: “private homepages haben keine zukunft” – sicher wird es sie weiterhin geben, und das ist auch gut so, aber in der breite wie vor 10 jahren eben nicht, dafür übernehmen die sozialen netze viele funktionen.

Kommentare sind geschlossen.