Neuer X-Men-Film 1 Million Mal illegal heruntergeladen, Filmkritiker gefeuert

Der Schaden lässt sich durch keine Statistik mehr schön reden: Der neue X-Men-Streifen “Wolverine” wurde bereits drei Wochen vor dem offiziellen Kinostart eine Million Mal via BitTorrent heruntergeladen, meldet TorrentFreak. Damit nicht genug: Ein US-Filmkritiker sah sich eine illegale Kopie per Streaming an – und wurde dafür gefeuert.

“Kinderleicht, an illegale Filmdateien heranzukommen”

Roger Friedman, ein bekannter Filmkolumnist für Fox News fand nach eigener Aussage zufällig eine illegale Kopie von “Wolverine” auf einem Streaming-Portal. Heruntergeladen, wie es in ersten Berichten hieß, hat er die Datei demnach nicht. Friedman veröffentlichte einen Beitrag auf FoxNews.com darüber, wie einfach es sei, Filme illegal schon vor dem Kinostart zu sehen. Pikant: FoxNews.com gehört ebenso zum Konzern von Rupert Murdochs News Corp wie 20th Century Fox, die Produktionsfirma von “Wolverine”.

Wolverine

Doch statt die Angelegenheit als internen Schaden abzutun, erhielt Friedman die Kündigung von Fox News. Die Benutzung von illegalem Material sei in keinster Weise mit dem Kampf von Fox gegen illegales Filesharing zu vereinbaren, lautet die Begründung. Der reichlich übereilten Kündigung folgte der Versuch eines klärenden Gesprächs zwischen Friedman und Vertretern von Fox News, an dessen Ende man sich trotzdem entschied, getrennte Wege zu gehen. Dabei hatte Friedman doch eigentlich nur auf ein Problem hinweisen wollen.

Sind Kinos noch zeitgemäß?

Was hilft wirklich gegen einen so immensen Schaden, den eine nicht genehmigte Vorab-Veröffentlichung für Produktionsfirma, Filmverleih, Kino-Betreiber und viele weitere Mitspieler in der Verwertungskette verursacht? Wirksamer als schärfere Gesetze wäre wohl nur die gleichzeitige Veröffentlichung im Kino und im Internet. Letzteres am besten werbefinanziert, ähnlich wie Hulu, oder für ein paar Euro pro Film. Denn mal ehrlich: Schon heute haben wir effektiv die Wahl, ob wir uns einen Film im Kino anschauen oder uns vom Bekannten eines Kumpels eine illegale Kopie auf DVD besorgen. Warum dann nicht gleich einen legalen Weg daraus machen?

Höchstwahrscheinlich würden die Kinos darunter leiden. Aber es muss auch die böse Frage erlaubt sein, ob Kinos überhaupt noch zeitgemäß sind. In Zeiten bequemer Sofas, gestochen scharfer Flachbildfernseher und Surround-Sound spricht immer weniger dafür, zwischen sieben und elf Euro für eine Kinokarte auszugeben. Wir können unsere Freunde auch nach Hause einladen, müssten damit also nicht zwingend zu Sozialphobikern werden. Den Filmverleihern dürfte es bei hohen Einnahmen über Webangebote egal sein, wo der Film gesehen wird. So oder so muss sich die Filmindustrie etwas einfallen lassen, und schärfere Gesetze können meiner Meinung nach nicht die Lösung sein.

10 Gedanken zu „Neuer X-Men-Film 1 Million Mal illegal heruntergeladen, Filmkritiker gefeuert“

  1. sorry, aber die frage ob kino noch zeitgemäss ist, ist ziemlicher käse. das problem ist nicht die form, sondern der inhalt. filmemacher haben verlernt mit dem medium umzugehen. kommen oft vom fernsehen, denken in kleineren massstäben. aber wenn du z.B. gran torino siehst, dann weisst du wie man einen film “für die leinwand” macht.
    gut, wolverine ist 1mio mal runtergeladen worden. das ist aber, weltweit gesehen, noch zu verkraften, ausserdem kann nicht davon ausgegangen werden, das diese 1mio leute auch alle ins kino gegangen wären.
    das kino hat immernoch eine menge vorteile gegenüber meiner wohnung, selbst wenn ich die fetteste anlage und flatscreen hätte. so altmodisch ist das nicht. und ausserdem: wer will schon sein erstes date zu sich nach hause einladen?…;)

  2. “das kino hat immernoch eine menge vorteile gegenüber meiner wohnung, selbst wenn ich die fetteste anlage und flatscreen hätte.”

    und die wären?

    (außer der früheren Verfügbarkeit der Filme)

  3. Sorry Leute, aber habt Ihr schon mal nen wirklich großen Film auf ner richtig großen Leinwand gesehen?

    Wer schon mal 2001 oder Das Boot im Kino gesehen hat, der kommt nie auf die Idee so was als Gleichwertig auf nem Flatscreen zu bezeichnen.

    ich gebe nilz recht, dass viele heutige Produktionen das nicht mehr Nutzen.

    Als in den 80ern der Videoverleih den Kinos an die Substanz ging, hat Steven Spielberg mit E.T. und anderen Filmen gekontert, die nur auf der Leinwand den richtigen Eindruck machen konnten.

    Also wer sagt, dass Kino nicht mehr Zeitgemäß ist, hat wirklich keine Ahnung von Kino und hat die letzten Jahre sicherlich keines Besucht und hält youTube Clips für großes Kino.

    Grüße

    Tom

  4. Das Kino hat nach wie vor etwas besonderes an sich.
    Es ist einfach ein anderes Gefühl im Kino zusammen mit einigen anderen vor einer riesigen Leinwand zu sitzen und mit der Tüte Popcorn und dem Cola in der Hand darauf zu warten, dass der Film endlich losgeht, als zu Hause auf dem Sofa vor dem Fernseher zu liegen, zwischendurch auf ‘Pause’ zu drücken um mal schnell aufs Klo zu gehen oder sich etwas zu trinken zu holen.

  5. @nilz: “und ausserdem: wer will schon sein erstes date zu sich nach hause einladen?…;)”
    In Zeiten der Beschleunigung aller Aktivitäten: Das spart Zeit.

    Ansonsten finde ich die Diskussion “Kino” vs. “Sofa” so überflüssig wie einen Kropf. Oder so überflüssig wie die Diskussion “eBook” vs. “Book classic”. Der eine mag dieses, der andere jenes und manch einer mag beides. MAnche finden es cool, das erste Date direkt zuhause zu haben (da ist der Weg zum Sofa kürzer), der andere nicht (Mama nervt).
    Und weil das so ist, wird es beides geben. Wahrscheinlich werden Kinos leiden und die altmodisch plüschigen eher verschwinden als die HiTec-CineXXX.
    Ich glaube, man nennt so etwas “Markt”. Und nicht etwa “Religion”.

  6. Das Popcorn! Das ist etwas was mit in dieser Form wirklich nur im Kino bekommt :-)

    Ich sehe das Problem auch in den Kinos selbst- der Charme ist verloren gegangen. Ich will den listigen Eismann und Pärchensitze in den hinteren Reihen haben. Keine Massenabfertigung in riesigen Sälen und ne Cola für 4,50€

  7. @Thom: Korrekt. Aber wie nun, wenn man wie ich Popcorn gerne salzig mag, mit einem Hauch Knoblauchbutter und Parmesan?
    Aber ansonsten: Ja, ich finde die plüschigen Kinos wesentlich angenehmer als die sterilen HighTech-Paläste. Und erstere sterben aus. Traurig, aber jammern hilft nicht viel.
    Wer mich (und meine Bösartigkeit) kennt würde sogar fragen “Und wie oft bist DU denn ins Plüschkino gegangen und hast damit nun wirklich zu seinem Überleben beigetragen?”
    Und ich würde schamrot flüstern “Nicht gar so oft”…

  8. Es ist der absurdeste und reinste Schwachsinn zu fordern, man soll einen Film werbefinanziert anbieten – das wäre dasselbe, als würde man jemanden der an etwas arbeitet bitten das doch kostenlos und werbefinanziert zur Verfügung zu stellen, auch wenn er dabei nur 1 EUR pro Stunde wiederfinanzieren würde – stellt sich die Frage, wieso soll jemand für einen Niedriglohn arbeiten, nur weil es andere Leute kostenlos/werbefinanziert haben wollen.

    Wenn du der Filmindustrie garantieren kannst, dass Millionen Nutzer den Film gegen Bezahlung genauso im Internet runterladen + bezahlen werden, dann werden die das bestimmt machen – kannst du das garantieren? Nein! Hast du auch nur eine Ahnung wie man das ausrechnen kann / vorausahnen kann? Nein! – Genau das ist das Problem.

    Sagen wir es mal so: Du investierst 25.000 EUR in eine neue GmbH und schöpfst das Kapital voll aus. Jetzt hast du zwei Optionen: Du verschebelst dein Programm an eine Vertriebsgesellschaft, die zahlt dir ganz sicher 35.000 EUR für dein Programm im ersten Jahr, damit hast du deine Investition also schon raus. Jetzt kommt jemand wie du daher und sagt dir, du sollst es werbefinanziert als OpenSource anbieten.

    Viel Spaß beim Gedankengang.

  9. Vielleicht muss ich das noch ein bisschen differenzieren: Kino und Filmindustrie scheinen in letzter Zeit mangels neuer Ideen zu einer Art Maschinerie verkommen zu sein: Läuft ein Film erfolgreich, folgen auf dem Fuße in der Qualität deutlich schlechtere Teile 2, 3 und 4 ohne wirkliche neue Ideen. Ob man sich solche Mehrteiler wirklich für teures Geld im Kino angucken muss oder ob dafür nicht auch die Sofa-Heimkino-Kombi reicht, halte ich zumindest für diskussionswürdig. Wenn’s ein kreativer Film mit einer guten Idee ist, schaue ich mir den weiterhin gerne im Kino an. Aber da stimme ich DRDHK zu: Dann gucke ich das lieber im gemütlichen Theater-artigen Programmkino statt in einem seelenlosen Cineplex. Was meint ihr?

Kommentare sind geschlossen.