Blackberry: E-Books, TV-Serien und neue App World

Richtig, die gibt es ja auch noch: Drei Schlagzeilen rufen uns in dieser Woche Blackberry-Geräte in die Erinnerung zurück. Die Smartphones des kanadischen Herstellers Research in Motion (RIM) sollen in Kürze offenbar Fernsehserien streamen und – dem Trend folgend – bereits jetzt als E-Book-Reader dienen. Anfang April soll außerdem die längst überfällige Blackberry App World folgen.

Die Plattform für mobile Anwendungen nach Vorbild von Apples “App Store” für iPhone und iPod touch soll bereits am 1. April auf der IT-Messe CTIA Wireless eröffnet werden. RIMs CEO Mike Lazaridis wird die App World in seiner Keynote vorstellen, berichtet Businessweek (gefunden auf BasicThinking.de).

RIMs bestes Videohandy nicht WLAN-fähig

Mit einer kostenpflichtigen Flatrate und unbegrenztem Zugang zu verfügbaren Episoden will RIM außerdem TV-Serien mit einer App auf Blackberry-Geräte bringen, meldet NewTeeVee. Mehrere Fernsehsender sollen bereits Serien lizenziert haben.

Dan Frommer von “Business Insider” fragt sich trotzdem, wer dafür Geld ausgeben soll, Serien nur auf dem Smartphone zu sehen. Zumal Besitzer des vermeintlichen iPhone-Killers Blackberry Storm wohl nicht in den Serien-Genuss kommen werden: Die Serien sollen über WLAN gestreamt werden, um das Datenvolumen gering zu halten. Das Blackberry Storm, eigentlich das einzige Gerät von RIM mit einem Video-tauglichen Bildschirm, hat aber kein WLAN.

Blackberry Storm

E-Books von Fictionwise

Dann doch lieber E-Books? Hier folgt RIM dem Kindle von Amazon und iPhone-Apps wie Stanza und bietet nun selbst in Kooperation mit Barnes & Noble E-Books an. Fictionwise, die Tochter der weltgrößten Buchhandelskette, bietet ein derartiges App bereits für Smartphones mit Windows Mobile, das iPhone und Palm OS an. Nun gibt es das App also auch für Blackberrys.

Wie es der Zufall will, haben wir gerade ein Blackberry Storm als Testgerät hier (Bericht folgt). Nach dem ersten Kurztest können wir dem eReader ein recht übersichtliches Design attestieren. Die Preise liegen etwa zwischen vier und 15 US-Dollar, und natürlich stehen in erster Linie englischsprachige Titel zur Auswahl.

Auch Politessen nutzen Blackberrys

E-Books auf dem Smartphone, das scheint ein wirklich lukrativer Markt zu werden. Zumal die Kunden hier von Anfang an zu akzeptieren scheinen, dass es die Titel nicht kostenlos gibt. Online-Zeitungen wünschten sich manchmal sicher eine ähnliche Chance auf einen Neuanfang, um dann endlich Geld für ihre Inhalte verlangen zu können.

Mit der App World werden Blackberry-Geräte noch attraktiver – obwohl sie ohnehin schon weiter verbreitet sind, als man denkt: Erst gestern sah ich eine Polizeihostess (neudeutsch für Politesse), die sich die Nummer eines Falschparkers in ihrem Dienst-Blackberry notierte. Smartphones gibt es bald wirklich überall.

Ein Gedanke zu „Blackberry: E-Books, TV-Serien und neue App World“

  1. Also mich erfreut der Gedanken “How I Met your mother” auf dem Handy zu sehen – gerade dieses Format ist doch perfekt geeignet eine Serie geht selten länger als 40 minuten…

Kommentare sind geschlossen.