Durchgedrehte Idee: Twitter als Thermometer und Wetterbericht benutzen

Ich glaube, er hat damit zwar etwas anderes gemeint als ich, aber er hat mich zumindest auf diese krude Idee gebracht: Blogger CRen von xTown.net hat sich am Wochenende darüber beklagt, dass sogar Alphablogger wie die Spreeblicker über das Wetter twittern. Demnach könnte man ihn sogar in einen fensterlosen Raum sperren, und er könne trotzdem sagen, was für ein Wetter es wäre. Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass man Twitter auch als Wetterbericht oder gar als Thermometer benutzen kann. Geht das? Wir haben mal einen Versuch gewagt.

Für unser aller Metropole Berlin ist der Wetterbericht mithilfe der Twitter-Suche ein Klacks:

So ein scheiß Wetter… Regnet in Berlin :( will endlich im Gras an der Aue liegen und ne Sonnenbrille brauchen!

twittert @weirdstudios heute gegen 12 Uhr. @Agunforhire beklagt sich über das “Hamburger Wetter. Mitten in Berlin!!!”. @Corky242 nennt es “mistikack”. Auch die Temperatur lässt sich herausfinden: Laut @Elbelche war es gegen 9 Uhr heute morgen 6 Grad kalt, gegen 11 Uhr laut @politikIntern dafür schon zwei Grad wärmer und offenbar Zeit für ein wenig Wetter-Poesie:

Berlin. Wind. Regen. 8 Grad. Es geht gleich in den Bundestag.

Schietwetter in Hamburg, gestern Frühling in München

Für das doch schon deutlich kleinere München ist die aktuelle Wetterlage nicht ganz so leicht in Erfahrung zu bringen. Gestern zumindest schien es bei (laut @mqua) 12 Grad herrliches Wetter gewesen zu sein, melden @le_antje, @volker66 und @munichmacy.

Über das heutige Wetter in Hamburg ist denn wieder deutlich mehr in Erfahrung zu bringen: Laut @Moodmixer ist es grau und regnet. @asmDD nennt das “richtiges Hamburger Wetter” oder “Schietwetter”. Laut @grohmy hat das Thermometer heute gegen 13 Uhr 8 Grad angezeigt.

Funktioniert nur in den Metropolen

Die Suche vor der heimischen Haustür im kleinen Bonn gestaltet sich ungleich schwieriger: Die letzten verlässlichen Tweets sind schon einige Tage alt und beschränken sich auf Sensationsmeldungen wie “Die kommende Woche sieht schon wieder so verregnet aus” von @Wetterschlaf. (Der Blick aus dem Fenster bestätigt das in der Tat.) @Starkilla und @nicoob melden zeitgleich von den Aussichten der kommenden Tage, die zwischen -5 und +12 Grad liegen sollen. Auch zum Wetter im benachbarten Köln hat sich heute noch niemand geäußert, obwohl es laut Wetter.com allen Grund dazu gäbe.

Für alles abseits der größten deutschen Metropolen taugt das Twitter-Wetterexperiment also nicht so gut. Vielleicht beklagt man sich in Hamburg und Berlin auch einfach nur lieber über das Wetter, wer weiß das schon.

Belangloses ist notwendig!

Warum wir dieses Experiment nun durchgeführt haben, statt bei Wetter.com und Co. viel schneller deutlich genauere Berichte abzurufen? Vielleicht einfach nur, um zu zeigen, dass es geht, dass das Wetter auch im Netz ein beliebtes Gesprächsthema ist, dass sich die vielen Belanglosigkeiten bei Twitter derart summieren, dass man damit durchaus brauchbare Suchergebnisse erzielen kann.

Wer mag, soll das gleiche einmal mit Themen wie schlechter Laune, Lärm, Schlaflosigkeit oder einfach “Twitter” ausprobieren. Natürlich funktioniert das nur, wenn alle Twitterer weiterhin haufenweise Belangloses herausposaunen. Also bitte: Macht damit weiter! :)

3 Gedanken zu „Durchgedrehte Idee: Twitter als Thermometer und Wetterbericht benutzen“

  1. so skuril und kantig es heute im einzelnen noch anmuten mag, auf lange sicht gesehen ist genau das der eigentliche gag hinter microblogging.

Kommentare sind geschlossen.