Brilliant? Facebook holt das Drei-Spalten-Layout aus dem Reich der Untoten zurück

Websites mit Drei-Spalten-Layout waren vor fünf Jahren noch der letzte Schrei, dann wichen sie nach und nach augenfreundlichen Designs. Trendsetter Facebook hat für die interne Startseite das Drei-Spalten-Layout jetzt wieder ausgegraben und damit die Übersichtlichkeit geopfert. Und – okay – außerdem haben sie noch ein paar hübsche Funktionen hinzugefügt. Wetten, dass eine Übernahme von FriendFeed nicht mehr lange auf sich warten lässt?

Bis auf die Startseite hat sich bei Facebooks diesmaligem Relaunch eigentlich nichts geändert. Das Design hat nach wie vor – ähnlich einem Betriebssystem – je eine Taskleiste am oberen und am unteren Bildschirmrand. Der Nachrichtenstrom, die Neuigkeiten der Freunde, sind jetzt in die mittlere Spalte gerückt und dort etwas ordentlicher, listenhafter und deutlich größer als zuvor aufgelistet.

Facebooks neue Startseite

Facebook wird zu FriendFeed

Neu ist die linke Seitenspalte, die Funktionen bietet, um den Nachrichtenstrom nach allen Nachrichten, Nachrichten verschiedener Gruppen, Fotos, Links, Videos oder Plugins zu filtern. Hier wurde unserer Meinung nach Platz verschenkt. Man hätte dem Nachrichtenstrom die volle Breite der linken und mittleren Spalte geben sollen und die Filterfunktion wie bislang oben lassen. Unklar ist uns außerdem der Unterschied zwischen dem Nachrichtenstrom in der Hauptspalte und den Höhepunkten rechts, die offenbar auch nichts anderes sind als Neuigkeiten der Freunde.

Eigentliches Highlight des neuen Designs soll wohl die Einbindung von Twitter, GoogleMail, FriendFeed und weiteren externen Diensten sein. Damit unterscheidet sich der Facebook-Nachrichtenstrom kaum noch vom Sozialaggregator FriendFeed, der beliebte Dienst, der die Neuigkeiten von Freunden auf allen möglichen Social Networks zu einer Seite zusammenzufasst.

Die Wette gilt

Würde uns nicht wirklich wundern, wenn Facebook in Kürze FriendFeed übernähme. Der Dienst ließe sich jetzt nahtlos in Facebooks Programm integrieren, die noch fehlenden aggregierbaren Social Networks als Zusatzfunktion mitbringen und Facebooks Nutzerzahlen noch erheblich erweitern. Ganz vom Markt drängen kann Facebook den schon etablierten Konkurrenten so schnell nicht, also würde sich als einfachste Lösung ein Kauf empfehlen. Ich wette mit den Mutigsten drei von Euch um ein T-Shirt aus dem f2.0-Shop ;), dass Facebook FriendFeed noch in diesem Jahr übernimmt. Wer hält dagegen?

2 Gedanken zu „Brilliant? Facebook holt das Drei-Spalten-Layout aus dem Reich der Untoten zurück“

Kommentare sind geschlossen.