Wochenendgezwitscher: Cloud-Systeme statt Windows?

Es wird das Jahr der Betriebssysteme – und es ist eine Frage, die hierzulande stets mehr Kontroversen auslöst als die Frage nach der Religion: Welches Betriebssystem ist für Sie das richtige? Microsoft steht mit “Windows 7″ in den Startlöchern, Apple will im Sommer die neue OS-X-Version “Snow Leopard” auf den Markt bringen, die Linux-Gemeinde erhofft sich mit Ubuntu 9.04 einen neuen Schub. Aber der Fokus auf die großen Monstersysteme greift zu kurz, denn in Kürze werden die ersten Cloud-Systeme marktreif, Browser-Betriebssysteme werden kommen: gOS, eyeOS, Splashtop, Jolicloud, Glide, g.ho.st, Android auf Netbooks, Microsofts Azure, vielleicht sogar ein Google Betriebssystem …

Können Sie sich vorstellen, zugunsten eines “schlanken” Cloud-Systems auf eines der “großen” zu verzichten? Was erwarten Sie für 2009, wie stellen Sie sich Ihr perfektes Betriebssystem vor? Machen Sie mit bei unserem ersten Wochenendgezwitscher, und sagen Sie uns Ihre Meinung! Hier als Kommentar oder bei Twitter.

5 Gedanken zu „Wochenendgezwitscher: Cloud-Systeme statt Windows?“

  1. Ich weiß ja nicht. Diese Cloud-geschichtn sind für einige zwecke ne prima idee, aber ohne einen guten Datei manager wird das nichts. wo soll ich meine Fotos, Videos, dokumente speichern? ich seh nicht ein, alles mit anderen zu teilen. bin gespannt auf windows 7!

  2. Absolutely NO!

    Als Ergänzung ganz in Ordnung für die Dinge des “mobilen Lebens”… ich will nicht synchronisieren müssen – das soll von alleine gehen.

    Aber ansonsten mach ich zu viele Dinge auf meinem MacBook (sowohl unter OS X als auch Windows), die es in der Wolke nicht gibt und zT auch wohl nie geben wird…

  3. Hallo André und Tom,

    Danke für eure Kommentare! Könntet ihr euch denn eine Hybrid-Lösung vorstellen? Also ein System, das Dienste wie Mail, Office oder Videoplayer in die Cloud legt, es aber auch erlaubt, einige Programme lokal auszuführen und Dateien lokal abzuspeichern?

    Viele Grüße und vielen Dank!
    Jürgen Vielmeier
    Redaktion f2.0

  4. Ideal fände ich sowas wie das iPhone OS mit Apps für ein Netbook. Oder von mir aus auch Android auf dem laptop. Irgendwie wie was, wo man schon noch einen lokalen Datenspeicher hat.

  5. Sobald sich bei den Cloudsystemanbietern der Streu vom Weizen getrennt hat, werden deutsche KMU nach unserer Einschätzung in großer Zahl auf die “Kraft der Wolke” vertrauen. Cloudcomputing ist seit Enstehung des Internets vorausgesagt worden, jetzt wird es bald jedem zugänglich sein.
    Mehrere Initiativen waren aber vor einer Allmacht der großen Anbieter verfolgen Publiccloud-Ansätze. Eine nicht zu unterschätzende Bewegung!

Kommentare sind geschlossen.